Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2022
Der Inhalt:

Feministische Außenpolitik
Einsatz für alle

Der neue Ansatz hat nicht nur die Frauen im Blick, sondern das Gemeinwohl
von Ulrike Scheffer vom 12.10.2022
Artikel vorlesen lassen
Protest in Teheran: Die Frauen im Iran verdienen Unterstützung, doch feministische Außenpolitik ist das nicht. Dazu gehört mehr als Politik von Frauen für Frauen (Foto:pa/Social Media/ZUMA Press)
Protest in Teheran: Die Frauen im Iran verdienen Unterstützung, doch feministische Außenpolitik ist das nicht. Dazu gehört mehr als Politik von Frauen für Frauen (Foto:pa/Social Media/ZUMA Press)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Seit im Iran Frauen – und Männer – für Freiheit und Gleichberechtigung auf die Straße gehen, heißt es in den sozialen Medien: Jetzt schlägt die Stunde feministischer Außenpolitik. Die deutsche Außenministerin, so der Tenor, solle die protestierenden Frauen unterstützen. Das sollte sie in der Tat. Es ist allerdings ein Missverständnis zu glauben, feministische Außenpolitik sei Politik von Frauen für Frauen.

Im Kern geht es darum, die eigene Politik nicht nur auf Staaten und ihre Regierungen auszurichten, sondern auch die Zivilgesellschaft im Blick zu haben – vor allem jene Menschen, die von ihren eigenen Regierungen wenig beachtet oder sogar diskriminiert werden, die von der politischen Teilhabe ausgeschlossen sind. Meist sind das ethnische oder religiöse Minderheiten und ja, meist auch F

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00