Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2021
Es brennt
Was der Nahost-Konflikt mit der weltweiten Krise der Demokratie zu tun hat
Der Inhalt:

Antisemitismus
Es ist unverzeihlich

von Alexander Schwabe vom 21.05.2021
Schwere politische Versäumnisse lassen im Nahen Osten die Gewalt eskalieren. Dass der Antisemitismus in Deutschland nun neue Blüten treibt, ist erschreckend und unerträglich.
(Zeichnung: Mester)
(Zeichnung: Mester)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn es zur Krise kommt, ist zuvor meist etwas schiefgelaufen. Es zeigen sich Missverständnisse und Versäumnisse. Wenn es zu einer derart furchtbaren Eruption von Gewalt kommt wie zwischen der Hamas im Gazastreifen und der israelischen Armee, dann liegt Gravierendes im Argen. Der Krieg im Nahen Osten und der im Gefolge unverhohlen gezeigte Antisemitismus in Deutschland zeigen, dass Politik versagt hat.

Es war ein Trugschluss zu meinen, ein paar Jahre Ruhe im Nahen Osten bedeuteten, es herrsche Frieden. Es war eine trügerische Ruhe, denn Passivität löst selten Probleme. Einen Konflikt ausgerechnet einfrieren zu wollen, indem man den Kopf in den heißen Wüstensand steckt, kann nicht gutgehen.

Eine Mauer war gebaut worden. Sie trennt weite Teile des Westjordanlandes von isra

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.