Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2021
Der Geist weht durch den Bildschirm
Die Digitalisierung verändert Kirchen und Glauben
Der Inhalt:

Nachgefragt
Erntehelfer ohne Schutz?

von Judith Bauer vom 20.05.2021
Spargel ernten im Akkord, enge Unterkünfte, Ansteckungsgefahr: Die Arbeitsbedingungen für Saisonarbeiter sind prekär. Fragen an Benjamin Luig von der »Initiative Faire Landarbeit«.
Auf deutschen Spargelfeldern arbeiten meist Saisonkräfte aus dem Ausland (Foto: istockphoto/SkyF)
Auf deutschen Spargelfeldern arbeiten meist Saisonkräfte aus dem Ausland (Foto: istockphoto/SkyF)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Hunderttausende Arbeitskräfte kommen für die Ernte nach Deutschland. Wie sind ihre Arbeitsbedingungen?

Benjamin Luig: Spargelernte bedeutet harte Akkordarbeit. Dazu kommen in diesem wie im vergangenen Jahr Belastungen durch die Pandemie und zusätzliche Regelungen wegen des Infektionsrisikos wie etwa die Arbeitsquarantäne: Wer aus dem Hochinzidenzgebiet Polen einreist, muss fünf bis zehn Tage in Isolation, soll aber vom ersten Tag an arbeiten. Also werden die Beschäftigten in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt, dürfen außerhalb einer Kleingruppe keinen Kontakt haben und nach der Schicht nicht zum Supermarkt gehen.

Sind die Beschäftigten ausreichend vor Corona geschützt?

Lui

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
22.05.202116:01
Auch in Österreich will die regierende ÖVP die Ausbeutung der Erntehelfer fortsetzen - mit ähnlich windigen Argumenten. Die Wochenzeitung "Falter" hat deswegen die verantwortliche Ressortchefin Elisabeth Köstinger mit dem Titel "Dolm der Woche" bedacht. Schon am 15.7.2020 hat Bundeskanzler Kurz in der Nachrichtensendung "Zeit im Bild" die skandalös niedrige Nettoersatzrate von 55 % beim Arbeitslosengeld mit der Begründung verteidigt, dass sich sonst zu wenige Arbeitskräfte für Niedriglohnbereiche wie Erntehelfer oder in der Gastronomie finden.