Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2023
Der Inhalt:

Erdbeben in der Türkei
Es ist auch Erdogans Katastrophe

von Matthias Drobinski vom 23.02.2023
40 000 Tote sind kein Schicksal, sondern Versagen. Das Erdbeben entlarvt den autokratischen türkischen Präsidenten vollends. Ein Kommentar.
Autokrat unter Druck: Präsident Recep Tayyip Erdogan im Erdbebengebiet. (Foto: PA/ZUMAPRESS.com)
Autokrat unter Druck: Präsident Recep Tayyip Erdogan im Erdbebengebiet. (Foto: PA/ZUMAPRESS.com)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ein Erdbeben beförderte einst den Aufstieg des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan; ein Erdbeben könnte nun der Anfang vom Ende seiner autokratischen Präsidentschaft sein. Als 1999 in der Nähe von Istanbul die Erde ruckte und mehr als 17 000 Menschen starben, prangerte Erdoğan die Korruption der damaligen Regierung an und versprach: Unter ihm, dem frommen Konservativen, werde alles besser. Jetzt, nach der Katastrophe im türkisch-kurdisch-syrischen Grenzgebiet mit mehr als 40 000 Toten, zeigt sich, wie hohl dieses Versprechen war und ist.

Als 1755 ein Erdbeben Lissabon vernichtete, mussten die Menschen dort die Katastrophe als unabwendbares Schicksal hinnehmen; es zerbrach bei vielen der Glaube an einen gütigen Gott. Im Jahr 2023 aber sind 40 000 Tote kein unabwendbares Schicksal.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 23.02.2023, 19:18 Uhr:
"es zerbrach bei vielen der Glaube an einen gütigen Gott" Ein Beispiel von vielen, warum personale Gottesvorstellungen in Aporien (logische Widersprüche) führen.