Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2020
Zukünfte gesucht!
Wohin sich Politik, Kirchen und Gesellschaft entwickeln werden
Der Inhalt:

Eindeutige Rauchzeichen

von Viola Rüdele vom 16.01.2020
Australiens Brände zeigen: Klimaschutz ist unerlässlich. Aber die Politik sieht weg
Australien: Die schlimmsten Brände seit Jahren (Foto: pa/Morey)
Australien: Die schlimmsten Brände seit Jahren (Foto: pa/Morey)

Klimaschutz ist so schwierig, weil die Folgen der Erderhitzung erst viel später zu spüren sein werden. So erklären zumindest viele Menschen zögerliches Verhalten. Gegen solche Verdrängungsmechanismen hilft ein Blick nach Australien: Die steigenden Temperaturen führen bereits jetzt dazu, dass die Brände dort seit Monaten weitaus schlimmer wüten als in den Jahren zuvor. Die Klimakrise ist längst kein abstraktes Problem in ferner Zukunft mehr.

Gegen das extreme Ausmaß sind auch engagierte Feuerwehrleute oft machtlos. Sie stehen vor den Trümmern einer verfehlten Klimapolitik, sowohl in Australien als auch weltweit.

Die riesigen Rauchsäulen ziehen um den Globus und erreichen sogar Südamerika: Eigentlich unübersehbar – dennoch nehmen die Bemühungen für Klimaschutz international nicht entsprechend zu. Selbst in Austral

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.