Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2021
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit
Der Inhalt:

Aufgefallen
Ein Gesicht. Ein Mensch

von Matthias Drobinski vom 18.12.2021
Drei Minuten redet Christian Tango Mukaya auf Lesbos zu Papst Franziskus und der Weltöffentlichkeit. Was er auf der Flucht erlebte, lässt sich nur erahnen
Bangen und hoffen: Christian Tango Mukaya vermisst Frau und Tochter (Foto: pa/ap/Panagiotis Balaskas)
Bangen und hoffen: Christian Tango Mukaya vermisst Frau und Tochter (Foto: pa/ap/Panagiotis Balaskas)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Er hat eine dunkle Wollmütze über die Ohren gezogen, das Markenschild ist nach rechts verrutscht; im ausgebeulten Mantel, mit verwaschenen Jeans und staubigen Wanderschuhen, so steht Christian Tango Mukaya vor Papst Franziskus, den Würdenträgern aller Art, den Medienschaffenden aus aller Welt. Hinter ihm weiße Container und das Meer, friedlich, ein stiller Spiegel des Himmels. Drei Minuten Redezeit hat der Dreißigjährige, der im Namen der Geflüchteten den Papst im Lager Kara Tepe auf Lesbos begrüßt. Viel zu wenig für all das, was zu sagen wäre. Aber vielleicht hören sie ihn, die Menschen in den sicheren Heimaten. Vor allem aber Tricha und Abigael. Seine Frau, seine jüngste Tochter. Irgendwo. Wenn sie noch leben.

Vor einem Jahr hat er sie zuletzt gesehen, in der Türkei, wenn das Wetter gut ist, k

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.