Zur mobilen Webseite zurückkehren

Meinung
Den erzbischöflichen Hintern retten

von Matthias Drobinski vom 21.04.2023
Freiburgs Erzbischof Robert Zollitsch hat vertuscht, gelogen, getäuscht. Ausgerechnet er, der nach 2010 den betroffenen Aufklärer gab. Eine Zornesrede.
Gab sich betroffen, während er Missbrauch vertuschte: Robert Zollitsch (Foto: dpa/Boris Roessler)
Gab sich betroffen, während er Missbrauch vertuschte: Robert Zollitsch (Foto: dpa/Boris Roessler)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Man könnte kotzen. Darf man das so drastisch sagen, wo es doch um einen älteren Herrn geht, einen Erzbischof der katholischen Kirche, vor Jahr und Tag hoch geehrt in den Ruhestand verabschiedet? Gerade deshalb muss man es so sagen. Man könnte kotzen, wenn man sich erinnert, wie es dem Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch gelang, inmitten des großen Missbrauchsskandals von 2010 den Eindruck zu erwecken, er nehme die Sache ernst und sei tatsächlich erschüttert. Der damalige Bischofskonferenzvorsitzende Zollitsch schien manchmal hilflos zu sein, aber insgesamt gutmeinend; ein Reformer, der begriff, dass der Grund der Kirche und des Glaubens wankt, wenn Kirchenmänner Minderjährigen und Abhängigen sexualisierte Gewalt antun.

Das nun veröffentlichte Freiburger Missbrauchsgutachten zeigt: Das

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.