Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2020
Seht auf dieses Kind
Seht auf dieses Kind. Eine weihnachtliche Tröstung
Der Inhalt:

Weihnachten
Das Beste kommt noch

von Britta Baas vom 25.12.2020
Es gibt Hoffnung für alle. Das ist die Botschaft von Weihnachten. In diesem Jahr wird sie gebraucht wie selten.
(Zeichnung: PA/Die Kleinert/Leopold Maurer)
(Zeichnung: PA/Die Kleinert/Leopold Maurer)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es war kurz vor Weihnachten im Jahr 1897, da stellte ein achtjähriges Mädchen die Hoffnungsfrage. Virginia O’Hanlon schrieb an eine amerikanische Zeitung. Ihr Brief wurde weltberühmt. »Ein paar von meinen Freunden sagen, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt. Papa sagt immer: ›Wenn es in der Sun steht, dann stimmt’s.‹ Bitte sagen Sie mir die Wahrheit, gibt es den Weihnachtsmann?«

Es ist schön, im Jahr 2020 zu lesen, dass ein Kind an die Existenz verlässlicher journalistischer Auskunft glaubt – und nicht an die Lügenpresse. Noch schöner ist, dass Chefredakteur Francis P. Church den Kern von Virginias Frage erkannte: Sie wollte die Hoffnung auf ein großes, glücklich machendes Geheimnis nicht verlieren.

Seine Antwort fand Aufnahme in eine Sammlun

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.