Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2020
Seht auf dieses Kind
Seht auf dieses Kind. Eine weihnachtliche Tröstung
Der Inhalt:

Parteien
Die CDU und die Demokratiefeinde von der AfD

von Christoph Seils vom 16.12.2020
Auslöser war der Streit über die Erhöhung der Rundfunkbeiträge. Die Koalition in Sachsen-Anhalt wäre darüber fast geplatzt. Doch der Tabubruch, eine Zusammenarbeit der CDU mit der AfD, ist nur vertagt. Er würde die CDU zerreißen.
Der Streit über den Rundfunkbeitrag ist in Sachsen-Anhalt voll entbrannt (Illustration: pa/Kostas Koufogiorgos)
Der Streit über den Rundfunkbeitrag ist in Sachsen-Anhalt voll entbrannt (Illustration: pa/Kostas Koufogiorgos)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Januar treffen sich die Verfassungsschützer von Bund und Ländern, um über die AfD zu beraten. Es spricht viel dafür, dass sie die AfD dann zu einem »Verdachtsfall« für demokratiefeindliche Bestrebungen erklären. In Brandenburg, Sachsen und Thüringen sind die Landesverbände dies bereits. Trotzdem gibt es in der CDU Politiker, die einer Zusammenarbeit mit der Rechts-Außen-Partei das Wort reden. In der sachsen-anhaltinischen CDU wurde im Streit über den Rundfunkbeitrag ernsthaft erwogen, die Koalition mit SPD und Grünen aufzukündigen und sich im Landtag zukünftig von der AfD tolerieren zu lassen. Friedrich Merz, einer der drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz, sah kein Problem darin, im Landtag gemeinsam mit der AfD die Erhöhung zu stoppen.

Nur ein kleinerer Teil der Christdemokraten mag s

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.