Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2021
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet
Der Inhalt:

Nachgefragt
Braucht die Bibel eine neue Sprache?

von Eva-Maria Lerch vom 27.10.2021
Die »Bibel in gerechter Sprache« ist jetzt 15 Jahre alt und hat die Debatte über Übersetzungen und Geschlechtergerechtigkeit in Kirche und Theologie beflügelt. Nun soll sie erneut überarbeitet werden. Die Theologin und Bibelübersetzerin Claudia Janssen erklärt warum.
Claudia Janssen: Die Theologin ist eine der Initiatorinnen und Übersetzerinnen der »Bibel in gerechter Sprache« (Foto: Sandra Schildwächter)
Claudia Janssen: Die Theologin ist eine der Initiatorinnen und Übersetzerinnen der »Bibel in gerechter Sprache« (Foto: Sandra Schildwächter)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Janssen, 15 Jahre nach ihrem Erscheinen soll die »Bibel in gerechter Sprache« jetzt neu überarbeitet werden. Wie kamen Sie zu diesem Entschluss?

Claudia Janssen: Als wir in diesem Sommer das 20-jährige Jubiläum des Initiativkreises zur »Bibel in gerechter Sprache« (BigS) feierten, da haben wir uns auch gefragt: »Ist sie eigentlich noch aktuell?« Die geschlechtertheologische Forschung und die kolonialpolitischen Debatten sind ja inzwischen weitergegangen. So kamen wir auf die Idee, einen »Experimentalraum« für neue Übersetzungsversuche zu eröffnen.

Die »Bibel in gerechter Sprache« ist doch bereits sensibel für Geschlechtergerechtigkeit und vermeidet bewusst antijüdische Formulierungen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Christian F. Deichert
19.11.2021
Das altgriechische Wort adelphos, plural adelphoi – »Brüder« – können wir (leider!) nicht als gendergerecht oder geschlechtsneutral verkaufen, weil es eine weibliche Form gibt: adelphe, plural adelphai – »Schwestern«. Bestenfalls könnte man behaupten, dass mit der männlichen Form eben die weibliche mitgemeint war, damit wären wir aber nicht weiter. So schön es wäre, wenn sich Paulus an die »lieben Geschwister« gewandt hätte, Fakten zurechtbiegen sollte in gutem Journalismus nie das Mittel zum Zweck sein. Dann lieber den Mut haben und eine neue Bibel schreiben.