Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2020
Selbstbestimmt sterben
Sterbefasten – was es für alte Menschen und deren Angehörige bedeutet
Der Inhalt:

Bloß keine stille Nacht!

von Britta Baas vom 27.09.2020
Corona bleibt, Weihnachten kommt. Wird der Heilige Abend ein Fest – oder ein Fiasko? Schon jetzt bibbern Kirchenfunktionäre: Was tun, wenn die Kirchenfernen die Bänke stürmen?
Pfarrer allein zu Haus? So sollte es am Heiligen Abend möglichst nicht sein. (Zeichnung: Mester)
Pfarrer allein zu Haus? So sollte es am Heiligen Abend möglichst nicht sein. (Zeichnung: Mester)

Stellen Sie sich vor, es ist Weihnachten – und keiner geht hin. Die Kirchenbänke bleiben leer. Oder genauer: Nur jeder dritte Platz ist besetzt, jede zweite Bank bleibt gänzlich frei. Ordner kontrollieren, ob der vorgeschriebene Abstand von 1,5 Metern zwischen den Besuchern eingehalten wird. Singen ist verboten, einander berühren auch. Vorn verkündet der Pfarrer die Weihnachtsbotschaft: »Ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns geschenkt!« Alle Welt möge sich freuen. Aber bitte: Bloß nicht zusammen jubeln! Keine Umarmungen, keine Küsse. Das Virus lauert überall. Nicht auszudenken, wenn ausgerechnet die Stille Nacht zum Corona-Hotspot würde!

So oder so ähnlich muss man sich den Heiligen Abend vorstellen, wenn die Angst vor dem Virus die Oberhand über das Fest gewinnt. Denn die Kirchen fühlen sich in der Pandemie unter Beobachtung. Machen sie mit bei der Bekämpfung des Virus? Kümmern sie sich darum, dass das Christentum auch ohne Nähe als Schmiere des gesellschaftlichen Miteinanders funktioniert? Sind sie online up to date?

Die zurückliegenden Monate haben gezeigt, dass das kirchliche Personal diesen Anforderungen mehrheitlich gewachsen war. Doch je länger der Ausnahmezustand dauert, desto mehr vermissen Menschen das analoge Miteinander. Und nun laufen die Vorbereitungen zum Weihnachtsfest – an dem Hunderttausende in die Kirchen strömen, die ihnen sonst fern bleiben. Wie soll man dieses Fest der Freude und der Begegnung begehen – ohne es zu zerstören?

Weihnachten ist zu jenem verbindenden Moment der »großen Unterbrechung« geworden, zu dem der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, einen neuen Corona-Gedenktag machen möchte. Die I

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.