Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur
Artikel vorlesen lassen

Meer
Ort der Sehnsucht und der Furcht

von Andreas Weber vom 15.07.2023
Das Meer ist Sommeridyll und Massengrab: Wellen, Gischt und blaue Tiefen lehren uns, Mensch zu sein in der Weite der Welt. Ein philosophischer Essay von Andreas Weber.
Schrecklich schön: Das Meer trägt und es verschlingt. Es übersteigt und ist etwas, was wir doch zugleich selbst sind. (Foto: istockphoto/Philip Thurston)
Schrecklich schön: Das Meer trägt und es verschlingt. Es übersteigt und ist etwas, was wir doch zugleich selbst sind. (Foto: istockphoto/Philip Thurston)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Kürzlich nahm ich mein erstes Bad im Mittelmeer. Als ich mit dem Auto aus dem Tunnel des Küstengebirges herausfuhr, sah ich die Wasserfläche silbrig vor mir. Die Luft war diesig, und im blauen Licht des Sommerabends verschwammen am Horizont die See und der Himmel. Es kam mir vor, als bestünde auch die Atmosphäre aus Wasser, als wäre alles in ein endloses Meer gesenkt.

An der Strandpromenade parkte ich und eilte zum Wasser hinab. Viele Badende waren schon gegangen, auf der Suche nach einem Imbiss mit Fisch oder Meeresfrüchten, irgendwo im Pazifik von einem Fabrikschiff aus dem Wasser gezogen.

Die Wellen erzeugten Schaum, der in gelblichen Schlieren auf der Oberfläche trieb. Dahinter war die See blau und transparent. Ich biss die Zähne zusammen, watete ein paar Schritte üb

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwörter: MeerLebenTodMensch
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.