Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Richtungsstreit in der Union
Das Kreuz mit dem »C«

von Andreas Püttmann vom 25.07.2023
Über den Umgang mit der AfD ist in der CDU ein Kulturkampf ausgebrochen. Viele fordern die Abkehr von christlich-demokratischen hin zu konservativen Politikkonzepten. Wer so redet, hat einiges falsch verstanden, schreibt Andreas Püttmann in seinem Essay.
Lebt eine Partei mit dem »C« im Namen gefährlich? (Foto: PA/Flashpic/Jens Krick)
Lebt eine Partei mit dem »C« im Namen gefährlich? (Foto: PA/Flashpic/Jens Krick)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

In der CDU hängt der Haussegen schief. Seit NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst seiner Partei in einem FAZ-Gastbeitrag eine dem Vorbild Helmut Kohls und Angela Merkels folgende »Politik von Modernität, Mitte und Ausgleich« anriet; das christliche Menschenbild sei dafür »ein hervorragender Ausgangspunkt«. Friedrich Merz soll den Artikel als hingeworfenen »Fehdehandschuh« verstanden haben und rief nach der Wahl des ersten AfD-Landrats im thüringischen Sonneberg die Grünen zum »Hauptgegner« der CDU aus, Wüsts Koalitionspartner in Düsseldorf. Es griffe zu kurz, hierin nur einen Machtkampf zweier potenzieller Kanzlerkandidaten zu sehen.

Was aufbricht, ist ein Richtungsstreit zwischen christlich-demokratischen und konservativen Politikkonzepten, die in der Weimarer Republik parteipolitisch getrennt or

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Mark Walther 10.07.2023, 22:05 Uhr:
Die größte Problematik mit dem C sehe ich darin, wie man "christlich" definiert.
Orientiert man sich an der Bibel allgemein, besonders am alten Testament, dann sind die potentiellen Konzepte ein einziges Durcheinander. Von Regeln wie man Sklaven behandeln soll über Lebensmittelvorschriften bis hin zur Zwangsabtreibung bei außerehelich gezeugten Kindern.
Oder orientiert man sich an Jesus, der einen stärkeren Fokus auf das soziale Miteinander legte und in der heutigen Zeit durchaus dem Lager der Kapitalismuskritiker zugerechnet werden könnte.
Oder orientiert man sich an dem was man zufällig zur aktuellen Zeit als "christlich" definiert? Unabhängig davon, dass viele biblische Verse explizit normale Themen wie Scheidung oder Gleichberechtigung verurteilen. Unabhängig davon, dass ähnliche Bibelinterpretationen, die Scheidung und Gleichberechtigung aus Sicht der heutigen Kirche erlauben, auch andere umstrittenere Konzepte wie LGBTQ mit der Bibel in Einklang bringen könnten.

Georg Lechner 09.07.2023, 19:58 Uhr:
In Österreich, dieser kleinen Welt, in der die große ihre Probe hält, hat an diesem Wochenende diese Thematik eine unerwartete Zuspitzung erfahren. Die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) - seit heuer in einer Koalition mit dem FPÖ- Ultra Udo Landbauer - hatte zuletzt mehrfach von "normal denkenden" Menschen gesprochen, was der sonst als zurückhaltend bekannte Parteiobmann der Grünen, Vizekanzler Werner Kogler, als "brandgefährlich" und "präfaschistoid" bezeichnete. Die Wogen gingen ziemlich hoch, Mikl-Leitner betonte die Ablehnung der Klimakleber und teilte auch einen Seitenhieb gegen die EU-Kommission wegen der Betonung des Kampfs gegen den Klimawandel aus. Damit hat sie demaskiert, wo die ÖVP realiter steht: Interessensvertretung für die Geldgeber ihrer Wahlkämpfe (in der Diktion der Schmid - Chats: Hure für die Reichen) und Anbiederung an die ebenfalls im Interesse der reichen agierenden Trottoirblätter. Hier ist die Abkehr vom "C" schon unübersehbar.