Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2022
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Artikel vorlesen lassen

Emotionen
Mein ist die Rache

von Anne Strotmann vom 20.04.2022
Ein Kontrapunkt gegen das Leid: Das Jüdische Museum in Frankfurt provoziert mit der Ausstellung »Rache – Geschichte und Fantasie«. Dabei geht es vor allem um ausbleibende Gerechtigkeit.
Motiv Rache – Austellung im Jüdischen Museum in Frankfurt (Foto: Jüdisches Museum / Norbert Miguletz)
Motiv Rache – Austellung im Jüdischen Museum in Frankfurt (Foto: Jüdisches Museum / Norbert Miguletz)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Sie wollten möglichst genauso viele Deutsche töten, wie die Deutschen Juden getötet hatten: Männer, Frauen, Kinder, wahllos. »Dam Yehudi Nakam« nannte sich die jüdische Organisation, die der Schriftsteller und Partisanenführer Abba Kovner 1945 gegründet hatte: »Das jüdische Blut wird gerächt werden.« Etwa 50 Männer und Frauen hatten sich zum Ziel gesetzt, Vergeltung für die sechs Millionen Juden zu üben.

Plan A war, über die Wasserwerke von Nürnberg und Hamburg die Bevölkerung zu vergiften – die Gruppe griff damit das Klischee der Juden als Brunnenvergifter auf. Er schlug fehl. Auch Plan B – mit Arsen bestrichenes Graubrot sollte in Nürnberg internierte SS-Angehörige vergiften – tötete am Ende niemanden.

Unpopulär war diese Geschichte jahrzehntelang. Erst durch den deuts

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00