Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Maria Montessori
Licht und Schatten der Maria Montessori

von Anne Strotmann vom 26.03.2024
Ein aktueller Kinofilm feiert Maria Montessori als Ikone der Reformpädagogik und feministische Heldin. Die Erziehungswissenschaftlerin Sabine Seichter kritisiert in einem neu erschienenen Buch die naive Sicht auf sie.
Als kinderliebe Pädagogin verkitscht? Die Erziehungswissenschaftlerin Sabine Seichter meint, Montessori habe sich vor allem zur Imagepflege gern mit Kindern fotografieren lassen, wie auf diesem Bild, das in den 1940er Jahren in einer englischen Montessori-Schule entstand. (Foto: pa/ap)
Als kinderliebe Pädagogin verkitscht? Die Erziehungswissenschaftlerin Sabine Seichter meint, Montessori habe sich vor allem zur Imagepflege gern mit Kindern fotografieren lassen, wie auf diesem Bild, das in den 1940er Jahren in einer englischen Montessori-Schule entstand. (Foto: pa/ap)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Schon in den ersten fünf Minuten des Films wird einem entwicklungsverzögerten Kind ein Tuch über den Kopf geworfen, um es verschämt vor den Blicken der Nachbarn zu verbergen. Bisher hat sich die Großmutter um Tina gekümmert, doch nun wird sie der entsetzten Mutter vor der Tür abgeladen. Tinas Mutter Lili d’Alengy ist eine Pariser Edelkurtisane, schämt sich für das Kind und will es schnell wieder loswerden. Sie fährt nach Rom und trifft auf Maria Montessori, die dort eine Einrichtung für solche Kinder betreibt.

Der Film »Maria Montessori« ist vor allem eine feministische Heldinnengeschichte, im französischen Original trägt er den Titel »La nouvelle femme«, die neue Frau. Eine bemerkenswerte und moderne Frau war die historische Maria Montessori (1870-1952) zweifellos. Sie gehörte zu den ersten Fra

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.