Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Eduardo Chillida
Architekt der Leere

von Manuel Meyer vom 27.03.2024
Der spanische Bildhauer Eduardo Chillida wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Seine gigantischen Skulpturen stehen auf der ganzen Welt - aber nirgends war er erfolgreicher als in Deutschland.
 Annäherung und Abwehr: Eduardo Chillidas Skulptur »Berlin« (1999) vor dem Kanzleramt (Foto: pa/POP-EYE/Christian Behring/ VG Bild-Kunst, Bonn 2024)
Annäherung und Abwehr: Eduardo Chillidas Skulptur »Berlin« (1999) vor dem Kanzleramt (Foto: pa/POP-EYE/Christian Behring/ VG Bild-Kunst, Bonn 2024)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Kaum ein Kunstwerk sehen die Deutschen so oft wie die Skulptur »Berlin« des weltberühmten spanischen Bildhauers Eduardo Chillida (1924-2002). Meistens ist von Bundeskanzler Olaf Scholz oder der Bundesregierung die Rede, wenn die beiden rostigen Arme in den Fernsehnachrichten auftauchen.

Zwei rostrote Arme strecken sich zueinander hin, ohne dass sich die beiden Hände berühren. Die fünfeinhalb Meter hohe und fast 90 Tonnen schwere Stahlskulptur wurde schnell zum Symbol der deutschen Wiedervereinigung, weil sie auch die Umbruchsituation Deutschlands und die Schwierigkeiten des Zusammenwachsens thematisierte.

Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder ließ Chillidas Werk im Jahr 2000 vor dem noch im Bau befindlichen Kanzleramt platzieren. Der Münchner Kunstsammler und Verle

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.