Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2021
In der Identitätsfalle
Der neue Kampf für ein Klima der Freiheit
Der Inhalt:

Das Leib-und-Seele-Gespräch
Im Schatten des Schnellen Brüters

von Eva-Maria Lerch vom 28.03.2021
Vierzig Jahre nach dem Bau des Atommeilers in seiner Heimat Kalkar hat Christoph Peters darüber einen »Dorfroman« geschrieben. Ein Gespräch über Kindheit, politische und religiöse Radikalisierung und die Spiritualität des Schreibens
»Ich war ein frommer Junge«: Der Schriftsteller Christoph Peters (Foto: © Peter von Felbert)
»Ich war ein frommer Junge«: Der Schriftsteller Christoph Peters (Foto: © Peter von Felbert)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Peters, Ihr neues Buch, der »Dorfroman«, dreht sich um den Bau des Schnellen Brüters in Kalkar. Wie kommen Sie jetzt, nach über vierzig Jahren, auf dieses Thema?

Christoph Peters: Ich bin in Kalkar geboren, der Schnelle Brüter stand in Sichtweite meines Elternhauses. Mein Vater war ein starker Befürworter des Baus, weil er sich davon Fortschritt für die strukturschwache Gegend am Niederrhein und eine größere Freiheit für die armen Landarbeiter versprach, die total abhängig von den Großbauern waren. Dagegen habe ich mich als Jugendlicher den Atomkraftgegnern angeschlossen, im Melkstall gegenüber von dem geplanten Atommeiler. Das war natürlich eine Zerreißprobe. Es hat Zeit gebraucht, bis ich genug Abstand hatte, um darüber zu schre

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.