Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2020
Mission impossible
Kolonialismus und Rassismus in christlichem Gewand
Der Inhalt:

Hannah Arendt und das riskante Denken

von Anne Strotmann vom 16.06.2020
Hannah Arendt hat als Denkerin so manchen Shitstorm ausgelöst. Umstritten war unter anderem ihr Urteil über Adolf Eichmann als »banal«. Doch ihr Plädoyer für verantwortliche Kontroverse, für Pluralität und Neuanfang, können wir heute gut brauchen
Ikone mit Kippe: Hannah Arendts Markenzeichen war nicht nur die Zigarette, sondern ihr originelles Denken (Foto: pa/Jewish Chronical)
Ikone mit Kippe: Hannah Arendts Markenzeichen war nicht nur die Zigarette, sondern ihr originelles Denken (Foto: pa/Jewish Chronical)

Hannah Arendt war nicht daran interessiert, Merksätze zu erfinden. Was so eingängig war, dass es heute Postkarten, Kalenderblätter und politische Kommentare ziert, sagte sie so kaum ein zweites Mal. »Niemand hat das Recht zu gehorchen« ist so ein Satz. Eigentlich lautete er: »Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen bei Kant.« Arendt sagte ihn in einem Radiointerview, um die Behauptung des Naziverbrechers Adolf Eichmann, er habe sich auf Kants Pflichtbegriff berufen und deshalb Befehlen gehorcht, als »Unverschämtheit« zu entlarven.

Es gab kaum ein Thema des 20. Jahrhunderts, zu dem sich Hannah Arendt nicht äußerte: Ihre scharfen Urteile – über Antisemitismus, Flüchtlinge, Nachkriegszeit, Atombombe, Eichmann-Prozess, Segregation, Zionismus, Feminismus, Studentenbewegung – sorgten damals für Aufsehen und tun es bis heute. Das zeigt das Deutsche Historische Museum (DHM) in Berlin mit der Ausstellung über »Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert« anhand von 16 Themenschwerpunkten mit Filmen und Hörcollagen. Die Ausstellung zeigt Hannah Arendt als Urteilende. Sie zeigt die Kontroversen, die sie führte, die Einsichten, die sie hervorbrachte, die Irrtümer, denen sie unterlag. »Weniger interessiert uns ihr ›Denken‹ als das, was sie in immer neuen Ansätzen über das Urteilen sagt«, sagt Museumspräsident Raphael Gross. Aus existenziellen Erfahrungen heraus habe Arendt Behauptungen aufgestellt und für diese im Streit Verantwortung übernommen.

Im Essayband zur Ausstellung schreibt Antje Schrupp über das Urteilen: Wer beurteilt, führt »objektives Wissen und subjektives Meinen zusammen«. Das Sprechen wird dadurch »eine begründete, durchdachte politische Intervention«. Sie ist mit dem Versprech

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen