Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2020
Mission impossible
Kolonialismus und Rassismus in christlichem Gewand
Der Inhalt:

Geschichte zu m Anziehen

vom 12.06.2020
BU machen (Foto: Bernard Collet)
BU machen (Foto: Bernard Collet)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die farbenfrohen afrikanischen Stoffe erzählen eine Geschichte der Globalisierung, die bis in die Kolonialzeit zurückreicht. Vor 400 Jahren stellten Handwerkerinnen im heutigen Indonesien feine Batikstoffe her. Im 19. Jahrhundert wollten holländische Unternehmen diese Stoffe durch Industrieware aus dem Markt drängen. Doch das klappte nicht, und so verkauften die Händler ihre billigen Stoffe bei den Zwischenstopps in afrikanischen Häfen. An der Goldküste, dem heutigen Ghana, verbreiteten sich die bunten Muster. Sie vermischten sich mit lokalen Traditionen und wurden zum Zeichen afrikanischer Identität. Der massenhafte Import westlicher Altkleidung zerstörte schließlich die Textilherstellung in Afrika. Heute kommen hochwertige Waxprints aus Holland, die billigen Kopien dagegen aus China. Womit sich der Kreis um den Globus

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.