Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2020
Mission impossible
Kolonialismus und Rassismus in christlichem Gewand
Der Inhalt:

Lieben, Denken, Handeln

von Anne Strotmann vom 12.06.2020
»Die drei Leben der Hannah Arendt« ist eine Biografie in Comic-Form
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Er findet Hannah Arendt verdammt cool, und das merkt man jeder Seite an. Der US-amerikanische Cartoonist Ken Krimstein hat Leben und Denken der Philosophin in einer Graphic Novel mit hastigen Strichen skizziert: von ihrer Kindheit in einem säkular-jüdischen Elternhaus über ihre wagemutigen Fluchten vor den Nazis bis zu ihrem Tod in New York 1975. Nebenbei hat Krimstein eine Einführung in Arendts Politische Theorie und ihr »Denken ohne Geländer« geschaffen. Krimstein erzählt, welche Erfahrungen und Menschen Arendts Denkprozesse beeinflussten. Außer Hannah (erkennbar am Grün ihrer Kleidung und dem obligatorischen Zigarettenrauch) bevölkern so auch viele weitere Geistesgrößen mit ihren Ideen die fantasievoll gestalteten Seiten, was manchmal etwas verwirrend sein kann. Es gibt rührende Abschnitte über Walter Benjamin, und selbstverständlich nimmt Martin Heidegger einen (ärgerlich großen) Teil der Geschichte ein, bis Arendt sich am Ende von ihm und seiner Philosophie abgrenzt: »Wir wissen, dass es viele Wahrheiten von vielen Menschen gibt. Dass das wahre Wunder nicht vom Tod herrührt, sondern von der Geburt. Aus dem Neuen. Neuen Männern, neuen Frauen, neuen Ideen. Ich nenne das Natalität. Ich nenne das Pluralität.« Auf der gleichen Seite, Arendt gegenüber, sitzt ihr »alter Freund«, der Kirchenvater Augustinus, und sagt: »Das gefällt mir. Darf ich mir eine Zigarette schnorren?«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.