Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2020
Zukünfte gesucht!
Wohin sich Politik, Kirchen und Gesellschaft entwickeln werden
Der Inhalt:

Gleich und gleicher?!

von Sabine Demel vom 30.01.2020
In der katholischen Kirche gibt es ein großes Machtgefälle zwischen Klerikern und Laien. Daran könnte man sofort etwas ändern – ganz ohne Revolution. Warum tut’s eigentlich keiner? Das fragt sich Kirchenrechtlerin Sabine Demel
Kardinäle auf dem Petersplatz in Rom: Wie viele Purpurträger sind zum Wandel fähig? (Foto: pa/dpa/Boris Roessler)
Kardinäle auf dem Petersplatz in Rom: Wie viele Purpurträger sind zum Wandel fähig? (Foto: pa/dpa/Boris Roessler)

Kirche als geschwisterliche Gemeinschaft verlangt aus rechtlicher Perspektive strukturelle Gleichheit im Zugang zu den Diensten und Ämtern, ohne Einschränkungen wegen des Geschlechts, der sexuellen Orientierung oder des Lebensstandes. Ebenso verlangt sie die wechselseitige Kontrolle derer, die Macht innehaben, sowie, zumindest bei zentralen Entscheidungen, eine repräsentative Beteiligung aller nach dem Prinzip der Delegation durch Wahl. Doch das ist nicht Realität.

Woran es hapert

Alle maßgeblichen Ämter mit Verantwortung und Gestaltungsspielraum werden mit Klerikern besetzt, auch wenn das weder von der Theologie der heiligen Vollmacht noch von den kirchenrechtlichen Vorgaben her geboten ist. Warum ist zum Beispiel bis heute in der Regel das Amt des Caritasdirektors, der Akademieleitung, des Generalsekretärs der Bischofskonferenz mit einem Kleriker besetzt? Und warum werden Pastoralreferentinnen und -referenten nicht mit der Trauung beauftragt?

Es fehlen kirchliche Verwaltungsgerichte vor Ort, an die sich die Gläubigen bei einer Verletzung ihrer Rechte durch eine kirchliche Autorität wenden können. Warum haben die deutschen Bischöfe bis heute keine Schritte zur Errichtung von Verwaltungsgerichten in ihrem Zuständigkeitsbereich eingeleitet? Wo doch in den 1970er-Jahren auf der Würzburger Synode alles Wesentliche dazu erarbeitet wurde!

Die Entscheidung über die Personalbesetzung der Ämter treffen ausschließlich Kleriker. Laien kommt allenfalls – als freiwilliges Zugeständnis – die Möglichkeit eines Vorschlags oder einer Anhörung zu. Warum ist zum Beispiel bei der Besetzung des Bischofsamtes nicht der betreff

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen