Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Russland
»Das Gute wird triumphieren«

Der russische Arzt und Menschenrechtsaktivist Alexander Goncharenko protestierte gegen Putins Krieg und musste flüchten. Derzeit findet er Zuflucht bei der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte.
von Constanze Bandowski vom 08.11.2023
Artikel vorlesen lassen
»Beendet den Krieg«: Der russische Dissident Goncharenko mit seiner Frau Galina in Hamburg. (Foto: Privat)
»Beendet den Krieg«: Der russische Dissident Goncharenko mit seiner Frau Galina in Hamburg. (Foto: Privat)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ich bin halb Russe und halb Ukrainer. Es schmerzt mich, dass dieser Krieg stattfindet. Kurz nach dem Ausbruch gab ich ein öffentliches Statement auf verschiedenen Internetkanälen und der Webseite meiner Oppositionspartei Jabloko ab. Ich schrieb: ›Ich kann und ich will nicht schweigen.‹ Ich ging auf den Platz meiner Stadt Barnaul und hielt ein Schild hoch mit einer Friedenstaube und der Aufschrift: »Nein zum Krieg!«

Kurz darauf erfuhr ich, dass ein Strafverfahren gegen mich vorbereitet wird. Da ich acht Jahre lang Leiter der öffentlichen Aufsichtskommission für die Kontrolle von Polizei und Gefängnissen in der Region Altai war, wusste ich, was auf mich zukommen würde. Ich flüchtete mit meiner Frau nach Kasachstan und, als wir auch dort nicht mehr sicher waren, weiter nach Deutschland. Dank Amnest

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00