Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2018
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt
Der Inhalt:

Rekordhitze: Bauern entschädigen?

Es ist in Deutschland so heiß und trocken wie in kaum einem Jahr. Die Folgen für die Landwirtschaft sind gravierend. Die Erträge brechen ein, vor allem beim Getreide. Was tun? Muss die Politik den Bauern jetzt helfen? Uns interessiert Ihre Meinung! Argumente? Finden Sie im Pro und Contra von Detlef Kurreck und Silvia Bender
Soll man Deutschlands Bauern für ihre hitzebedingten Ernteausfälle entschädigen? »Ja!«, sagt Bauernverbandschef Detlef Kurreck (links). »Nein!«, meint Agraringenieurin Silvia Bender (rechts). (Fotos: BVMV/Ann-Katrin Hanell; BUND)
Soll man Deutschlands Bauern für ihre hitzebedingten Ernteausfälle entschädigen? »Ja!«, sagt Bauernverbandschef Detlef Kurreck (links). »Nein!«, meint Agraringenieurin Silvia Bender (rechts). (Fotos: BVMV/Ann-Katrin Hanell; BUND)

Detlef Kurreck: »Ja! Die Landwirte brauchen sofort Hilfe«

»Es ist die schwerste Dürre seit über zwanzig Jahren und schon werden diejenigen laut, die sagen, dass die »Agrarindustrie« nicht gerettet werden sollte. Doch die Wahrheit ist erstens: Jeder moderne Landwirt macht im Durchschnitt 145 Menschen satt, vor hundert Jahren waren es nur vier. Zweitens: Die Mehrheit der Betriebe ist auch im großstrukturierten Mecklenburg-Vorpommern in der Hand von einer oder mehreren Familien, von Müttern und Vätern, die sich Sorgen um ihre und die Zukunft ihrer Kinder machen. Drittens: Diese »Agrarindustrie« leistet jetzt schon enorm viel für die Gemeinschaft, den Natur- und Artensc

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.