Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2018
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt
Der Inhalt:

Nachgefragt: Trump, Putin – und jetzt?

von Bettina Röder vom 27.07.2018
Was hat das Treffen der beiden Staatspräsidenten gebracht? Fragen an den Politikberater Michael Lüders

Publik-Forum: Herr Lüders, hat das jüngste Treffen Putin-Trump mehr gebracht als einen Imagegewinn für Putin?

Michael Lüders: Auf jeden Fall ist es ein Gewinn, wenn sich die Präsidenten der beiden größten Atommächte der Welt treffen, worüber sie auch immer im Einzelnen verhandelt und diskutiert haben mögen. Wir wissen es ja nicht genau.

Was hätten die beiden in Sachen Atomabbau denn verabreden können?

Lüders: Es geht darum, ein nicht mehr vorhandenes Vertrauen wiederherzustellen. Die gegenwärtigen Atomvereinbarungen enden im Jahr 2020. Konkret endet dann der Vertrag zur Verringerung strategischer Trägersysteme für Nuklearwaffen (Start). Diese und andere Vereinbarungen gilt es zu erneuern und zu erweitern. Das geht nur, wenn auf beiden Seiten der politische Rahmen gegeben ist.

Hat das Treffen Ansätze dazu geliefert?

Lüders: Das ist schwer zu ermessen. Es ist aber zumindest bemerkenswert, dass es nach Monaten der Konfrontation wieder eine Annäherung gegeben hat. Ich erinnere nur an die Nervengift-Affäre in England und die beiderseitige Ausweisung von Diplomaten. Die Konfrontation zwischen den USA und Russland in der Ukraine, in Syrien sind ebenfalls Themen, die diskutiert werden müssen.

Auch in Syrien vertreten ja beide völlig gegensätzliche Interessen. Wäre eine Annäherung eine Chance oder Gefahr für Syrien?

Lüders: Es wäre ein Chance. Denn dieser Krieg ist gleichermaßen ein Bürgerkrieg wie auch ein Stellvertreterkrieg. Und die beiden wichtigsten Mächte, die auf diesen Krieg eingewirkt haben, sind die USA und Russland. Wenn sich beide darauf verständigen, Deals zu machen, ist das für Syrien eine gute Nachricht.

Inwiefern sind Deals gute Nachrichten?

Lüders: Offenkundig hat es Absprachen gegeben. Konkret haben die Amerikaner und wie es aussieht auch die Israelis den Russen signalisiert: Wir akzeptieren, dass Assad an der Macht bleibt. Im Gegenzug erwarten wir von Russland, auf Assad einzuwirken, dass der keine iranischen Milizen an der israelischen Grenze stationiert. Ein wichtiger Schritt zur Deeskalation.

Wenn sich Putin und Trump auf Syrien und den Machterhalt Assads verständig

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen