Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2020
Selbstbestimmt sterben
Sterbefasten – was es für alte Menschen und deren Angehörige bedeutet
Der Inhalt:

»Unterschreibe deine Entlassung, bevor Du angestellt wirst«

von Michael Schrom vom 02.10.2020
Pfarrer Wolfgang Herrmann kümmert sich um Migranten und um ausländische Arbeitnehmer, die nur befristet in Deutschland beschäftigen. Er kennt Knebelverträge und absurde Klauseln. Eine Gespräch über Ausbeutung, Angst und Ohnmacht
Aufsuchende Seeslsorge: Pfarrer Herrmann auf einer Autobahnraststätte (Foto: www.gaffiti-foto.de)
Aufsuchende Seeslsorge: Pfarrer Herrmann auf einer Autobahnraststätte (Foto: www.gaffiti-foto.de)

Publik-Forum: Herr Pfarrer Herrmann, zu Beginn der Corona-Krise gab es viel Anerkennung für Pflegerinnen, Lastwagenfahrer, Erntehelfer, allesamt Berufe, die oft von Migrantinnen oder mobil Beschäftigten ausgeübt werden. Hat Corona zu einer neuen Wertschätzung der Migranten geführt?

Wolfgang Herrmann: Corona hat schlagartig deutlich gemacht, wie wichtig die Menschen sind, die diese sogenannten »einfachen« Berufe ausüben. So wurde zum Beispiel für die Ernte-Arbeiter eine Luftbrücke organisiert. Doch ich bezweifle, dass diese Wertschätzung nachhaltig ist. Wir diskutieren jetzt andere Themen, während die Arbeitsbedingungen in vielen Branchen unverändert sind. In der Fleischwirtschaft hoffe ich allerdings auf eine Verbesserung durch das Arbeitsschutzkontrollgesetz.

Mit welchen Sorgen wurden Sie besonders häufig konfrontiert?

Herrmann: Die Angst und die Verunsicherung zu Beginn der Pandemie waren riesig. Stellen Sie sich vor, Sie leben in einer Sammelunterkunft auf engstem Raum. Plötzlich ist Nähe gefährlich, es gibt eine Vielzahl neuer Regeln und Angst vor Ansteckung. Ausländische Pflegekräfte, die eine 24-Stunden-Betreuung eines alten Menschen in dessen Wohnung übernommen haben, konnten nicht mehr zurück zu ihrer Familie oder durften nicht mehr nach Deutschland einreisen. Sie standen vor dem Dilemma: Soll ich bei der Person bleiben, die ich hier betreue oder braucht mich meine Familie jetzt dringend zu Hause? Lkw-Fahrer klagten über geschlossene sanitäre Anlagen auf Rasthöfen und darüber, dass ihre Lenkzeiten verlängert wurden, damit die Logistik nicht ins Stocken gerät.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.