Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2020
Beziehungskrise
Wie Masken, Abstand und digitale Kommunikation die Gesellschaft verändern
Der Inhalt:

Wer spricht noch mit der Ditib?

von Claudia Mende vom 05.09.2020
Jahrzehntelang war die Türkisch-Islamische Union ein gesuchter Gesprächspartner. Dann wurde Erdogans Einfluss offenbar. Jetzt geht nichts mehr. Doch die Jugend will einen Neubeginn ohne die alten Seilschaften
Nichts geht mehr: Rote Ampel vor dem Minarett der zentralen Ditib-Moschee in Köln (Foto: PA/Bildagentur-online)
Nichts geht mehr: Rote Ampel vor dem Minarett der zentralen Ditib-Moschee in Köln (Foto: PA/Bildagentur-online)

Die Kritik an der Türkisch-Islamischen Union Ditib, der größten sunnitisch-islamischen Organisation in Deutschland, reißt nicht ab. Sie tue zu wenig für die Integration, sei zu nahe am türkischen Staat, befördere einen konservativen Islam. Sie dulde Übergriffe auf Anhänger der Gülen-Bewegung oder bespitzele diese. Gerade dieser Vorwurf hat dem Dachverband, der über 900 Moscheevereine in Deutschland vertritt, enorm geschadet. Denn während die Gülen-Bewegung seit dem gescheiterten Putsch in der Türkei 2016 als Terrororganisation gilt, steht sie hierzulande im Ruf, eine theologisch zwar konservative, aber interreligiös interessierte und integrationswillige Bewegung zu sein.

Innerhalb von nur vier Jahren ist der Dialog mit der Ditib fast vollständig zum Erliegen gekommen. Dabei hatten sich nicht nur zwischen Ditib-Moscheegemeinden, christlichen Kirchen sowie Kommunen etliche Kontakte entwickelt. Auch Projekte über die Zusammenarbeit beim Islamunterricht an staatlichen Schulen waren bereits unterschriftsreif.

Als die Türkei noch laizistisch war, galt die Ditib als Garant für eine Trennung von Religion und Politik, sagt Thomas Lemmen, Referent für interreligiösen Dialog im Erzbistum Köln. Doch sei »der türkische Staat unter Erdoğan zu einem Förderer seiner islamisch konservativen Politik geworden. Damit hat sich die Rolle der Religionsbehörde Diyanet und auch der Ditib in Deutschland gewandelt.«

Oder hat sich nur die Wahrnehmung geändert? »Der Einfluss der türkischen Religionsbehörde Diyanet auf Ditib wird jetzt als größer wahrgenommen als vor 2016«, meint der Islamwissenschaftler Hussein Hamdan, Leiter des Projekts »Muslime als Partner in Baden-Württember

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.