Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2017
Wer ist Herr im Hirn?
Der Streit um den freien Willen
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Wer ist Herr im Hirn?

von Michael Schrom vom 22.02.2017
Über Gene, Freiheit und Verantwortung: Ein Disput zwischen Hirnforschern, Philosophen und Theologen. Die Titelgeschichte in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Qual der Wahl: Wer oder was trifft im Gehirn Entscheidungen? Und wie geschieht das? (Foto: guniita/123RF)
Qual der Wahl: Wer oder was trifft im Gehirn Entscheidungen? Und wie geschieht das? (Foto: guniita/123RF)

Auch große Menschheitserzählungen können als Witz enden. So wie der folgende, der die Pointe der biblischen Schöpfungsgeschichte auf den Kopf stellt: »Treffen sich zwei Planeten. Sagt der eine: ›Wie geht’s?‹ Sagt der andere: ›Schlecht, ich hab Menschen.‹ Darauf der erste: ›Das kenn ich. Ist schlimm, geht aber schnell vorüber.‹« Die Krone der Schöpfung als Krankheit des Kosmos. Was hier als Witz verdichtet ist, trifft nicht nur das Lebensgefühl von spöttischen Pessimisten. Auch etliche Philosophen, Mediziner und Hirnforscher sind der Meinung, dass man keineswegs in einem so hehren Tonfall vom Menschen sprechen müsse, wie das die Bibel tut. Statt vom »Ebenbild Gottes« zu fabulieren, wäre es wirklichkeitsnäher, den Menschen als ein instinktgetriebenes Tier zu betrachten, das zwar graduell höherentwickelt und mit einigen staunenswerten Fähigkeiten ausgestattet sei, letztlich aber nicht über die alles entscheidende Voraussetzung verfüge, die einen Gott-Mensch-Vergleich erst sinnvoll mache: den freien Willen.

Die Frage nach dem freien Willen markiert einen neuen Höhepunkt in der zwischen Natur- und Geisteswissenschaften ausgefochtenen Debatte um ein angemessenes Welt- und Menschenbild. Nach ebenso erbitterten wie erfolglosen Kämpfen gegen Galilei, Kopernikus, Darwin, Freud und Co. haben die Kirchen gelernt, dass es ihnen nicht gut bekommt, wenn sie die Erkenntnisse der Naturwissenschaften unter Berufung auf die Bibel einfach ablehnen. Andererseits dürfen sie auch nicht so tun, als sei es für den Glauben völlig egal, was die Naturwissenschaften über den Menschen zu sagen haben, weil es sich bei Glauben und Wissen um zwei getrennte Reiche handele, die gut nebeneinander existieren könnten. Leider trifft man diese Haltung innerhalb d

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen