Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2017
Wer ist Herr im Hirn?
Der Streit um den freien Willen
Der Inhalt:

Anwalt zweifelt an Rechtsordnung

vom 24.02.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bernhard Fricke, Rechtsanwalt, Tier- und Umweltaktivist, wirft der Staatsanwaltschaft München Rechtswillkür vor, weil diese vor neun Monaten aus seinen Büros Unterlagen und Computer beschlagnahmt und noch nicht zurückgegeben habe. »Wenn dieses Beispiel Schule macht, sind die Grundlagen unserer Rechtsordnung zerstört«, sagt Fricke. »Der Schutz von anwaltlichen Informationen vor staatlichen Eingriffen ist für unsere Mandanten konstitutionell.« Gegen Fricke wird ermittelt wegen des Verdachts auf Urkundenfälschung. Er soll ein Testament zugunsten seines Vereins David gegen Goliath gefälscht haben, der als Antiatominitiative gegründet wurde. Fricke weist die Vorwürfe entschieden zurück: Auch aus den Ermittlungsakten ergebe sich »nicht ein einziger Hinweis«. Dass er seine Unterlagen noch nicht zurückhabe, sei »existenzvernichtend und rufschädigend«. Vielleicht müsse er nun seinen Gnadenhof für Tiere verkaufen. Die Staatsanwaltschaft München weist Frickes Vorwürfe zurück. Eine Beschwerde gegen die Beschlagnahme sei bisher nicht eingegangen, sagte sie dem Münchner Merkur.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.