Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2019
Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern
Eine Annäherung in fünf Schritten
Der Inhalt:

Weiblich, katholisch – ohnmächtig?

Der bundesweite Frauenstreik in der katholischen Kirche hat Maßstäbe gesetzt. Bewegt sich die Hierarchie jetzt? Einst gab es mächtige Frauen in der katholischen Kirche. Höchste Zeit, sie als Vorbilder ins Gedächtnis zu rufen
Protest der Frauen: Mitte Mai zeigten in ganz Deutschland Katholikinnen, dass sie sich nicht den Mund verbieten lassen von ihrer Kirche. (Foto: kna)
Protest der Frauen: Mitte Mai zeigten in ganz Deutschland Katholikinnen, dass sie sich nicht den Mund verbieten lassen von ihrer Kirche. (Foto: kna)

Sie bekommt einen prunkvollen, rot-goldenen Ring, eine Mitra und einen Stab. Bei der Zeremonie sind die höchsten Würdenträger des Landes dabei. Und alles, was zu einer Weihe gehört: Handauflegung, Weihrauchschwaden, Geschwisterkuss mit Bischöfen. Zum Schluss sitzt die Frau auf einem Thron unter einem Baldachin. Eine erfundene Szene? Keineswegs. Fast sieben Jahrhunderte war die Liturgie der Äbtissinnenweihe wie eine Bischofsweihe ausgestaltet. Und nicht nur das. In manchen Frauenklöstern agierte die Äbtissin wie ein Bischof: Sie setzte Pfarrer ein, erließ Katechismen, gab die Erlaubnis für Eheschließungen, verkündete das Evangelium und predigte in der Messe. Erst im 20. Jahrhundert wurden aus dem Ritus der Äbtissinnenweihe peinlichst alle Elemente eliminiert, die auch nur entfernt an die Bischofsweihe erinnerten. Das hat der Münsteraner Kirchenhistoriker Hubert Wolf