Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2020
Beziehungskrise
Wie Masken, Abstand und digitale Kommunikation die Gesellschaft verändern
Der Inhalt:

Mehr Bibel wagen!

von Johannes Beutler vom 06.09.2020
Schon 1976 kam die Päpstliche Bibelkommission zu dem Schluss, dass Frauenordination möglich ist. Warum werden ihre Argumente nicht gehört?
Was sagt die Bibel? Viele renommierte katholische Bibelwissenschaftler finden in der Heiligen Schrift keine Argumente für das Verbot der Frauenordination (Foto: istockphoto/Bushko)
Was sagt die Bibel? Viele renommierte katholische Bibelwissenschaftler finden in der Heiligen Schrift keine Argumente für das Verbot der Frauenordination (Foto: istockphoto/Bushko)

Als die anglikanische Kirche in den 1970er-Jahren damit begann, zunächst Priesterinnen und später auch Bischöfinnen zu weihen, wurde man in Rom nervös. Papst Paul VI. befürchtete, ähnliche Forderungen könnten sich auch in der katholischen Kirche durchsetzen, und beauftragte daher sowohl die Internationale Theologenkommission als auch die Päpstliche Bibelkommission damit, die Frage nach der Frauenordination zu klären. Natürlich erwartete er, dass beide Kommissionen die jahrtausendealte Tradition der Kirche bekräftigen und bestätigen würden. Doch die Päpstliche Bibelkommission kam 1976 zu einem Ergebnis, das dem Papst nicht gefiel. Zwölf von siebzehn stimmberechtigten Mitgliedern vertraten die Meinung, die Schrift sei offen für eine mögliche Ordination von Frauen. Die Liste der Kommissionmitglieder enthält die Namen

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.