Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2018
Kennen wir uns?
Jesus, Marx und die Krise des Kapitalismus. Ein Streitgespräch
Der Inhalt:

Kennen wir uns?

von Wolfgang Kessler, Michael Schrom vom 09.05.2018
Jesus, Marx und die Krise des Kapitalismus. Ein Streitgespräch zwischen der Erziehungswissenschaftlerin Ingrid Miethe, die in der DDR aufgewachsen ist, dem ehemaligen Sozialminister Norbert Blüm und dem Sozialethiker Franz Segbers. Die Titelgeschichte in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Jesus und Marx: Was verbindet sie, was unterscheidet sie? Darüber diskutieren Norbert Blüm, Franz Segbers und Ingrid Miethe. (Fotos: akg; pa)
Jesus und Marx: Was verbindet sie, was unterscheidet sie? Darüber diskutieren Norbert Blüm, Franz Segbers und Ingrid Miethe. (Fotos: akg; pa)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Miethe, Sie sind in einem Regime groß geworden, das sich auf Karl Marx berufen hat. Was geht Ihnen am 200. Geburtstag von Marx durch den Kopf?

Ingrid Miethe: Ich komme aus einer zutiefst atheistisch-marxistischen Familie. Mein Großvater gehörte zum Spartakusbund und zur KPD, meine ganze Familie ist bereits in der Weimarer Zeit aus der Kirche ausgetreten. Ich habe den Marxismus gewissermaßen mit der Muttermilch eingesogen und bin mit ihm vor allem im privaten Raum in Berührung gekommen. Wir haben alle marxistisch gedacht – aber in unterschiedlichem Maße das gesellschaftliche Umfeld akzeptiert, das die DDR geboten hat. Ich erinnere mich, dass am Küchentisch fast bei jeder Mahlzeit die Fetzen flogen, weil

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.