Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2020
Geht doch!
Der Synodale Weg der katholischen Kirche
Der Inhalt:
Das Leib-und-Seele-Gespräch

»Die Zeit war reif«

Sie malte Maria mit verklebtem Mund – und initiierte mit Freundinnen einen Frauenaufstand in der katholischen Kirche. Ein Gespräch mit Lisa Kötter, einer der Gründerinnen der Aktion Maria 2.0
»Ich kann auch ohne Rom katholisch sein«: Lisa Kötter (Bild: Schwehm/Ypspunkt.de
»Ich kann auch ohne Rom katholisch sein«: Lisa Kötter (Bild: Schwehm/Ypspunkt.de

Publik-Forum: Frau Kötter, als Mitgründerin der Aktion Maria 2.0 waren Sie eingeladen, als Delegierte am Synodalen Prozess teilzunehmen. Warum haben Sie das abgelehnt?

Lisa Kötter: Es gab keine offizielle Einladung der Bischofskonferenz an Maria 2.0, nur eine vorsichtige Anfrage von Beteiligten. Wir haben uns das angehört und spontan mit einer Stimme geantwortet: »Nö!«

Mit welcher Begründung?

Kötter: Als Teil des Synodalen Weges könnten wir nicht mehr offen diskutieren, sondern müssten für die Dauer dieses zweijährigen Prozesses die Füße stillhalten – so wie etwa Gewerkschaften während der Tarifverhandlungen den Mund halten müssen. Zudem wüssten wir gar nicht, wem und mit welchem Auftrag wir ein solches Mandat erteilen sollten. Mar

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Monika Urban
19.02.202011:29
Der Artikel mit den klaren, bildhaften Worten von Frau Kötter ermutigt - trotz allem dran zu bleiben, nicht zu resignieren.
Danke!
Angelika und Ulrich Möller
18.02.202021:18
Frau Kötter spricht uns aus der Seele.
Sie hat den Mut und die Kraft der Machtgeilen Kirche den Spiegel vorzuhalten
Danke
Wir hoffen dass auch der Klerus sich noch bekehren lässt.