Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2019
Homosexualität und Kirche
Wo ist das Problem?
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Homosexualität und Religion – wo ist das Problem?

von Anne Strotmann vom 30.12.2019
Für Schwule und Lesben hat sich in den vergangenen fünfzig Jahren vieles verbessert. Gleichzeitig werden sie heute wieder stärker angefeindet – oft mit religiöser Begründung. Judentum, Christentum und Islam müssen sich ihrem Problem mit Homosexualität stellen
Regenbogen als gemeinsames Symbol: Auf Demos für die Rechte von sexuellen Minderheiten zeigen sich auch immer mehr religiöse Menschen
Regenbogen als gemeinsames Symbol: Auf Demos für die Rechte von sexuellen Minderheiten zeigen sich auch immer mehr religiöse Menschen

Vor fünfzig Jahren wehrten sich Homosexuelle in den USA im Stonewall-Aufstand erstmals gegen Polizeigewalt. Vor 25 Jahren wurde in Deutschland der »Schwulen-Paragraf« 175 endgültig abgeschafft, der »homosexuelle Handlungen« unter Strafe gestellt hatte. Seit den 1980er-Jahren feiern Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transpersonen, intersexuelle und andere queere Menschen (LSBTIQ), die nicht den Normvorstellungen von Sexualität und Geschlecht entsprechen, den Stonewall-Aufstand in der Christopher Street in New York als Wendepunkt in ihrem Kampf um Rechte und Anerkennung. Seit einigen Jahren zeigen auf diesen Demos auch immer mehr religiöse Gruppen ihre Solidarität (siehe Seite 42).

Einerseits wächst die Akzeptanz Homosexueller. In Deutschland hat sie 2017 zur Ehe für alle geführt. 95 Prozent der Deutschen finden es laut einer Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes gut, dass Homosexuelle gesetzlich vor Diskriminierung geschützt sind. Andererseits haben homophobe Attacken um etwa dreißig Prozent zugenommen. Die veränderten Verhältnisse rufen jene auf den Plan, die diese Entwicklungen zurückdrehen wollen. Solange Schwule und Lesben nicht in der Öffentlichkeit sichtbar waren, waren sie leicht zu ignorieren. Jetzt meinen einige, gleiches Recht für alle gehe zu weit, und treten besonders aggressiv auf, um Schwule und Lesben wieder in die Unsichtbarkeit zu drängen. Christliche Gruppen gehen dabei traurige Allianzen mit Rechten ein, etwa bei der Initiative »Demo für alle« gegen »Gender- und LSBT-Ideologie«.

Es ist allzu bequem, mit dem Finger auf bestimmte Religionsgemeinschaften zu zeigen, nach dem Motto: Homophob sind nur die anderen. Man sollte auc

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.