Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2018
Gott und die Frauen
Das Erbe der Feministischen Theologie
Der Inhalt:

Gott und die Frauen

Die Feministische Theologie begann als Revolution. Ist sie in Zeiten der Gender Studies nur noch Geschichte? Eine Spurensuche in drei Generationen. Die Titelgeschichte in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Bilder in der Kunst, Bilder im Kopf: Was verändert sich, wenn auf das Abendmahl der Männer das Abendmahl der Frauen folgt? (Foto: iStock by getty/Thomas_EyeDesign)
Bilder in der Kunst, Bilder im Kopf: Was verändert sich, wenn auf das Abendmahl der Männer das Abendmahl der Frauen folgt? (Foto: iStock by getty/Thomas_EyeDesign)

Wofür haben eigentlich die Generationen der feministischen Theologinnen vor uns gekämpft?«, fragt die 27-jährige Jacqueline Straub aus Luzern. »Wir haben ihnen viele Rechte zu verdanken. Aber meine Generation nimmt das so selbstverständlich hin, dass sie teilweise sogar wieder in die alten, vorfeministischen Strukturen zurückfällt.« Die 1990 geborene Theologin kämpft dafür, katholische Priesterin zu werden, da bleibt ihr nichts anderes übrig, als die feministischen Auseinandersetzungen weiterzuführen. Auch wenn sie sich eigentlich nie als Feministin gesehen hatte. Die ebenfalls 27-jährige Theologin Daniela Feichtinger aus Graz stellt bei Gleichaltrigen sogar eine massiv

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.