Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2018
Gott und die Frauen
Das Erbe der Feministischen Theologie
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Gott und die Frauen

von Johanna Jäger-Sommer vom 22.02.2018
Die Feministische Theologie begann als Revolution. Ist sie in Zeiten der Gender Studies nur noch Geschichte? Eine Spurensuche in drei Generationen. Die Titelgeschichte in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Bilder in der Kunst, Bilder im Kopf: Was verändert sich, wenn auf das Abendmahl der Männer das Abendmahl der Frauen folgt? (Foto: iStock by getty/Thomas_EyeDesign)
Bilder in der Kunst, Bilder im Kopf: Was verändert sich, wenn auf das Abendmahl der Männer das Abendmahl der Frauen folgt? (Foto: iStock by getty/Thomas_EyeDesign)

Wofür haben eigentlich die Generationen der feministischen Theologinnen vor uns gekämpft?«, fragt die 27-jährige Jacqueline Straub aus Luzern. »Wir haben ihnen viele Rechte zu verdanken. Aber meine Generation nimmt das so selbstverständlich hin, dass sie teilweise sogar wieder in die alten, vorfeministischen Strukturen zurückfällt.« Die 1990 geborene Theologin kämpft dafür, katholische Priesterin zu werden, da bleibt ihr nichts anderes übrig, als die feministischen Auseinandersetzungen weiterzuführen. Auch wenn sie sich eigentlich nie als Feministin gesehen hatte. Die ebenfalls 27-jährige Theologin Daniela Feichtinger aus Graz stellt bei Gleichaltrigen sogar eine massive Abneigung gegen den Begriff »Feminismus« fest. »Man verbindet damit: für Frauen, gegen Männer.« Und sie beschwichtigt gleich: »Obwohl das der feministischen Strömung im Ganzen gar nicht gerecht wird.« Ist der Feminismus tatsächlich am Ende und mit ihm die Feministische Theologie?

Der Popanz der Patriarchen

Ja, Feminismus ist überflüssig, heißt es oft, seine Forderungen seien längst erfüllt. Der Blick in die Wirklichkeit zeigt ein anderes Bild: Der Feminismus ist die weltweit größte soziale Bewegung. Frauen erwachen zu neuem feministischem Bewusstsein, weil sie übersehen, diskriminiert und bedroht werden. Vor allem in der katholischen Kirche konnte man kaum jemals von Geschlechtergerechtigkeit sprechen: Sie verwehrt Frauen den Zugang zu Weiheämtern – trotz handfester Argumente mit Bibel und Tradition, die die Feministische Theologie erarbeitet hat und die heute von fast allen Theologen anerkannt werden. Auch in der evangelischen Kirche ist das Bild »des Pfarrers« immer noch männlich geprägt.

Doch eine gr

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen