Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2018
Gott und die Frauen
Das Erbe der Feministischen Theologie
Der Inhalt:

Witwe verzeiht NSU-Täter

vom 23.02.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Yvonne Boulgarides, die Witwe des Griechen Theodorus Boulgarides, der von der rechtsradikalen Terrorzelle NSU erschossen wurde, hat sich mit einem der Angeklagten getroffen – und ihm verziehen. Das berichtete sie überraschend bei ihrem Schlussvortrag als Nebenklägerin im NSU-Prozess. Gemeinsam mit ihren beiden Töchtern hatte sich Boulgarides mit Carsten S. verabredet, dem Mann, der dem NSU die Waffe beschafft hat, mit der alle zehn Opfer hingerichtet wurden. S. ist der einzige Angeklagte, der sich von der rechtsradikalen Szene gelöst hat. Das Treffen »war einer der schwierigsten und emotionalsten Momente in unserem Leben«, sagte sie. »Er hat so sehr geweint, das kann man nicht spielen.« Boulgarides zeigte sich aber tief enttäuscht vom NSU-Prozess: »Er ähnelt einem oberflächlichen Hausputz. Man hätte die Teppiche lüften müssen, unter die so viel gekehrt wurde.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.