Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2020
Beziehungskrise
Wie Masken, Abstand und digitale Kommunikation die Gesellschaft verändern
Der Inhalt:

Fidel Castro und die Götter der Santería

von Roland Spliesgart vom 06.09.2020
Sozialismus, Musik und Geisterglaube: Auf Kuba entwickelt sich eine neue Form der Befreiungstheologie
Mehr als nur Musik. Viele Rhythmen haben eine religiöse Bedeutung (Foto: Elena Martinez Rodriguez)
Mehr als nur Musik. Viele Rhythmen haben eine religiöse Bedeutung (Foto: Elena Martinez Rodriguez)

Kuba ist ein Sehnsuchtsort. Vor der Corona-Krise besuchten 4,6 Millionen Touristen pro Jahr die »Insel der Musik und der Liebe« – auf der Suche nach den Musikern im Stile des Buena Vista Social Club oder um abseits der sonst in Lateinamerika üblichen Kriminalität einen entspannten Urlaub zu verbringen. Sie genießen den maroden Charme einer sozialistischen Gesellschaft, die immer noch über ein unglaublich hohes Bildungsniveau und ein – zumal für lateinamerikanische Verhältnisse – weitgehend funktionierendes Gesundheitssystem verfügt.

Der Sieg der bärtigen Revolutionäre über das korrupte Regime des Diktators Batista am 1. Januar 1959 galt linken, antiimperialistischen Kräften als ein Wendepunkt der Geschichte und manchen Christen als eine konkrete Utopie. Denn in jener Zeit waren in den meisten Ländern Lateinamerikas brutale Militärdiktaturen an

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.