Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

Polen
Entjohannespaulen

von Thomas Urban vom 22.04.2021
Johannes Paul II. war den Polen mehr als lieb und teuer. Doch sein Erbe verblasst, die polnischen Bischöfe stehen mächtig unter Druck. Ein Prozess der Entmythologisierung hat eingesetzt.
Szene in Polen: Für viele Junge wird Johannes Paul II. zur Randfigur (Foto: Pegaz/Alamy Stock Photo)
Szene in Polen: Für viele Junge wird Johannes Paul II. zur Randfigur (Foto: Pegaz/Alamy Stock Photo)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es hatte ein großartiges Jahr werden sollen: Ausstellungen, Konferenzen, mehrere Massenkundgebungen, staatliche Zeremonien, der Sejm hatte 2020 gar mit großer Mehrheit zum »Johannes-Paul-II.-Jahr« erklärt. Anlass waren der 100. Geburtstag des polnischen Papstes am 18. Mai und sein 15. Todestag am 2. April. Doch nicht nur wegen der Pandemie, die zur Streichung der meisten Veranstaltungen führte, wurde es ein Annus horribilis, ein schreckliches Jahr, wie nun Mitarbeiter des Johannes-Paul-II.-Instituts in Krakau resümierten. Denn es stand vor allem im Zeichen der Kontroversen um die Pädophilenskandale, die einige der betroffenen Diözesanbischöfe vertuschen wollten.

Zu ihnen gehört der mittlerweile emeritierte Krakauer Erzbischof Stanisław Dziwisz, der viele Jahre Privats

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.