Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2019
Regt! Euch! Ab!
Analyse einer gereizten Gesellschaft
Der Inhalt:

Eine Moschee-Steuer einführen?

von Seyran Ates, Eren Güvercin vom 30.01.2019
Politikerinnen und Politiker von CDU, SPD und Grünen machen sich dafür stark, muslimische Gemeinden in Deutschland unabhängig von Auslandsgeldern zu machen. Ihr Vorschlag: Künftig sollte es eine Moschee-Steuer geben – nach dem Vorbild der Kirchensteuer. Ihre Meinung dazu? »Ja!«, sagt Seyran Ates. »Nein!«, meint Eren Güvercin
»Ja zu einer Art Moschee-Steuer«, sagt Seyran Ates (links), »Nein!«, sagt Eren Güvercin (rechts). (Fotos: Pressefoto; Alhambra-Gesellschaft.de)
»Ja zu einer Art Moschee-Steuer«, sagt Seyran Ates (links), »Nein!«, sagt Eren Güvercin (rechts). (Fotos: Pressefoto; Alhambra-Gesellschaft.de)

Seyran Ates: »Ja! Schluss mit Geld aus dem Ausland«

»Die Mehrheit der Moschee-Gemeinden in Deutschland ist weder finanziell noch inhaltlich unabhängig vom Ausland. Imame werden aus der Türkei und anderen Ländern entsandt. Wie viel Geld in die Gemeinden fließt und für was genau, entscheiden Behörden, die keine deutsche Ministerin kontrolliert. Auf Dauer ist das ein Problem. Viele Gemeinden sind unterfinanziert. Vor allem aber: Wer das Geld gibt, entscheidet auch maßgeblich über das, was in den Gemeinden geschieht. Das tut dem Islam in Deutschland nicht gut. Und den Musliminnen und Muslimen auch nicht. Wie kann man das ändern? Durch eine Art Moschee-Steuer. Zu den fünf Säulen des Islam gehört die Zakat, eine soziale Abgabe, die der Tradition nach den Armen dienen soll. Wer sie seiner Gemeinde in Deutschland widmet, macht damit viele soziale Aufgaben möglich und sichert die Gemeinschaft auch finanziell ab. Imaminnen und Imame, ja alle Personen, die das Gemeindeleben inhaltlich gestalten, macht das frei von externem Druck.

Warum spreche ich von »einer Art« Moschee-Steuer? Ganz einfach: Wer buchstabengenau dem Konzept der Kirchensteuer folgen wollte, müsste die islamischen Verbände den Kirchen gleichstellen, zu Körperschaften des öffentlichen Rechts erklären. Das fände ich falsch: Wir dürfen den Bock nicht zum Gärtner machen. Denn nicht wenige Verbände werden vom Verfassungsschutz beobachtet.

Wir brauchen einen wissenschaftlich erforschten Islam und Imame, die an öffentlichen Hoc

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen