Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Ein Papst, der zu den Armen geht

von Markus Dobstadt 19.06.2018
Wim Wenders zeigt Papst Franziskus in seinem neuen Film als Seelsorger der Menschheit, der dazu beitragen will, dass die Welt sich grundlegend verändert. Der Film ist anrührend und auch politisch. Fragen zur Reform der Kirche blendet er weitgehend aus
Wim Wenders führte mit Papst Franziskus für seinen Dokumentationsfilm lange Gespräche (Foto: pa/©Focus Features/cour)
Wim Wenders führte mit Papst Franziskus für seinen Dokumentationsfilm lange Gespräche (Foto: pa/©Focus Features/cour)

Wann sieht man schon mal einen Film, in dem die wirklich Mächtigen der Welt wie Statisten wirken? In kurzen Schnitten sind in dem Wim-Wenders-Film »Papst Franziskus – ein Mann seines Wortes« Vladimir Putin, Donald Trump, Barack Obama und Recep Tayyip Erdogan zu sehen. Sie alle kommen in den Vatikan. Die Botschaft ist klar: Nicht sie sind hier die Wichtigen. Im Mittelpunkt steht Franziskus. Doch nicht nur er.

Zwar zeigt ihn der Film häufig in Großaufnahme, er blickt den Zuschauer dabei direkt an, als spräche er nur zu ihm — das erreichte Wenders während der Gespräche mit Franziskus mit Hilfe eines Teleprompter-Arrangements. Aber der Papst lenkt d