Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ein Papst, der zu den Armen geht

von Markus Dobstadt vom 19.06.2018
Wim Wenders zeigt Papst Franziskus in seinem neuen Film als Seelsorger der Menschheit, der dazu beitragen will, dass die Welt sich grundlegend verändert. Der Film ist anrührend und auch politisch. Fragen zur Reform der Kirche blendet er weitgehend aus
Wim Wenders führte mit Papst Franziskus für seinen Dokumentationsfilm lange Gespräche (Foto: pa/©Focus Features/cour)
Wim Wenders führte mit Papst Franziskus für seinen Dokumentationsfilm lange Gespräche (Foto: pa/©Focus Features/cour)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wann sieht man schon mal einen Film, in dem die wirklich Mächtigen der Welt wie Statisten wirken? In kurzen Schnitten sind in dem Wim-Wenders-Film »Papst Franziskus – ein Mann seines Wortes« Vladimir Putin, Donald Trump, Barack Obama und Recep Tayyip Erdogan zu sehen. Sie alle kommen in den Vatikan. Die Botschaft ist klar: Nicht sie sind hier die Wichtigen. Im Mittelpunkt steht Franziskus. Doch nicht nur er.

Zwar zeigt ihn der Film häufig in Großaufnahme, er blickt den Zuschauer dabei direkt an, als spräche er nur zu ihm — das erreichte Wenders während der Gespräche mit Franziskus mit Hilfe eines Teleprompter-Arrangements. Aber der Papst lenkt den Blick weiter auf die Armen, die Kranken und Schwachen dieser Welt. Auch ihre Gesichter zeigt die Kamera in Nahaufnahme. Ihre Tränen, ihr Leid, ihre

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Gerhard Burs
22.06.2018
Ich halte es für möglich, daß die unterlegenen Bischöfe zB
der Erzbischof von Köln in der Kommunionfrage glaubensverschiedener Ehepaare die Finanzierung des Vatikans durch reiche deutsche Diozösen künftig in Frage stellen.