Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2018
Hitze-Schock
Wie Landwirte und Verbraucher jetzt umsteuern müssen
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Die Mechanik des Missbrauchs

von Rainer Kaps vom 24.08.2018
Kardinäle vor Gericht und immer neue Missbrauchsskandale: Sexuelle Gewalt gegen Minderjährige ist der schlimmste Ausfluss eines religiösen Machtsystems. Darum braucht es eine strukturelle Reform der katholischen Kirche. Analyse eines ehemaligen Internatsschülers
Ein Papst räumt auf: Franziskus setzt sich für die vielen Kinder ein, die von Priestern missbraucht wurden. Aber reicht das, was er tut? (Zeichnung: Mester)
Ein Papst räumt auf: Franziskus setzt sich für die vielen Kinder ein, die von Priestern missbraucht wurden. Aber reicht das, was er tut? (Zeichnung: Mester)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Von meinem 11. bis 16. Lebensjahr besuchte ich Mitte der 1960er-Jahre Internat und Schule eines Missionsordens in Holland mit dem Wunsch, Missionar zu werden. Die rigide Machtstruktur eines geistlichen Herrschaftssystems, das ich dort erlebte, hat mein Leben geprägt. Ich brauchte über fünf Jahrzehnte, um zu verstehen, was damals wirklich passierte. Heute erkenne ich umso deutlicher die Zusammenhänge zwischen dem religiösen Machtmissbrauch und dem Skandal des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche. Die sexuelle Gewalt ist der letzte Ausläufer eines geschickt verschleierten Machtsystems, das ich-starke Persönlichkeiten verhindert oder bricht, Herrschaftsstrukturen idealisiert und verschleiert und letztlich den Einzelnen in die Unfreiheit führt beziehungsweise von ihm Unterwerfung und innere Zustimmung zum Sys

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Georg Lechner
27.08.201817:29
Ich war auch ein paar Jahre in einem Ordensinternat, hatte aber den Vorteil, beim Eintritt bereits 14 Jahre alt zu sein. Weiters gehörte ein Teil der Erzieher der konzilsgeprägten Generation an, es gab einige Konflikte mit ihren älteren Kollegen (etwa setzten die Jüngeren die Durchführung eines Aufklärungsunterrichts am Pfingstwochenende durch Dr. Lotte Hampel-Fuchs durch).
Mir fiel auf, dass diejenigen, die allzu jung ins Internat kamen, später eher kirchenfern waren, während unter den älteren der Klasse auch einige Priester wurden.