Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2011
Die Fragen der Opfer stellen
Nach dem Missbrauchsskandal: Der Jesuit Klaus Mertes für eine neue Theologie der Sühne
Der Inhalt:

»Der Papst ist zum Dialog fähig«

von Britta Baas vom 07.10.2011
Was wollte Benedikt XVI. den Deutschen mit seinem jüngsten Besuch sagen? Selbst die katholischen Bischöfe rätseln. Der Professor-Papst wirkte oft schroff und kalt. Warum eigentlich? Fragen an den Religionssoziologen Detlef Pollack
Spricht der Papst auch mit Protestanten? Der evangelische Religionssoziologe Detlef Pollack (Foto) hält ihn jedenfalls für dialogfähig - trotz Benedikts schroffen Auftritts im September in Erfurt.
Spricht der Papst auch mit Protestanten? Der evangelische Religionssoziologe Detlef Pollack (Foto) hält ihn jedenfalls für dialogfähig - trotz Benedikts schroffen Auftritts im September in Erfurt.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herr Professor Pollack, hat der Besuch des Papstes Deutschland verändert?

Detlef Pollack: Das anzunehmen wäre wohl übertrieben. Allerdings sind von Papst Benedikt interessante Impulse ausgegangen.

Welche?

Pollack: Der Papst verfolgt ganz offensichtlich ein theologisches und kirchenpolitisches Programm. Und je nachdem, mit wem er spricht, hat er ganz unterschiedliche Botschaften ? für die Katholiken, die Protestanten und die deutschen Politiker.

Der Papst ist dem Politiker ein Politiker,

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Wilhelm Drühe
29.08.2012
Wilhelm Drühe
Was soll die Frage nach der Dialogfähigkeit des Papstes anlässlich seines letzten Deutschland-Besuches? In dem Interview geht einiges durcheinander. Weshalb überhaupt einen Dialog, wenn es um nicht verhandelbare katholische Wahrheiten geht? Wenn eine Position als Wahrheit definiert wird? Als evangelischer Theologe würde mich vor allem interessieren, was hinter verschlossenen Türen im Augustinerkloster in Erfurt Benedikt XVI. mit dem Rat der EKD besprochen hat ? Wie sah dieser Dialog? aus? Gab es einen?



Bernhard Ferber
29.08.2012
Dieser Papst ist nicht zum Dialog fähig.
Er fordert Gehorsam ein. Statt Spiritualität nur Drill.
Opus Dei und Piusbrüder sind darum Top , kritische, mündige Katholiken Flop.
Mir reicht das jetzt.
Nach fünfzig Jahren in der kath. Kirche konvertiere ich nun
und lasse mich aufnehmen in die evangelische Kirche.
Es wird Zeit, dass ich mich dieser viel zu eng gewordenen kath. Hülle endgültig entledige. Das ist aus meiner Sicht der einzig positive Effekt dieses Papstbesuchs.
Ich habe keine Lust auf diese Pseudo-Spiritualität, die gerne beklagt, wie gottlos diese Welt doch ist, die darauf abzielt melodramatisch als "Heiliger Rest" ins bedeutungslose katholische Ghetto sich zurückzuziehen.
Was für eine kleingläubige Kirchenleitung. Adieu, tristesse!