Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2022
Ein Land als Geisel
Wie die Ukraine im neuen Ost-West-Konflikt zerrieben wird
Der Inhalt:

Kirchenkrise
Das System war nie weg

von Christoph Fleischmann vom 25.02.2022
Die Auszeit von Kardinal Woelki geht zu Ende. Viele hoffen, dass er nicht mehr zurückkommt. Aber damit allein wären die Probleme im Erzbistum Köln nicht gelöst.
Gilt hier bald: Woelki allein zu Hause? (Foto: istockphoto/Wlad74)
Gilt hier bald: Woelki allein zu Hause? (Foto: istockphoto/Wlad74)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Vorsitzende Richter Christoph Kaufmann begrüßt den Zeugen mit »Herr Dr. Heße« und fragt ihn wie jeden anderen Zeugen nach seinem Beruf. »Priester«, antwortet der Gefragte und schiebt »und Erzbischof« fast schüchtern hinterher. Vor dem Landgericht Köln ist der Priester Ue. wegen mehrfachen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger angeklagt. Schon einmal ermittelte die Staatsanwaltschaft gegen Ue., das war im Jahr 2010. Damals war Heße Personalchef im Erzbistum Köln (siehe Publik-Forum 21/2020, Seite 38-39), deswegen sitzt er nun als Zeuge vor dem Richter. Deutlich wird in der Verhandlung: Die kirchenleitenden Personen haben sich von einem selbstbewusst auftretenden Beschuldigten blenden und einschüchtern lassen. Dass Ue. während seiner Beurlaubung gegen Auflagen vers

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.