Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2012
Ende eines Traums?
Die Zukunft der arabischen Revolution
Der Inhalt:

Aufwachen! Hier läuft was schief

von Florian Zollmann vom 04.05.2012
Die Lebensweise, die wir Menschen in der westlichen Welt an den Tag legen, ist ein Hohn. Wir brauchen Respekt, Solidarität und Ehrfurcht vor dem Leben. Eine spannende Internet-Diskussion

Ich wollte mal von Euch wissen, in welcher Gesellschaft Ihr leben wollt?

Mir ist es wichtig, dass in einer Gesellschaft jeder ernst genommen wird, mit all seinen Vorstellungen und Wünschen. Jeder sollte die Möglichkeit haben, sich zu äußern, und das sollte jemand hören und ernst nehmen.

Mir ist auch wichtig, dass Querdenker ernst genommen werden, da sie der Gesellschaft neue Impulse geben können. Zu oft versucht man, Querdenker mundtot zu machen, und feuert sie aus der Kirche, wie es mit Eugen Drewermann geschehen ist. Wirkliche Veränderungen können nur durch andere, neue revolutionäre Gedanken entstehen, wie sie die Linkspartei anbietet.

Ja, respektiert zu werden ist sehr wichtig, aber nicht nur das, sondern auch akzeptiert zu werden! Ich finde es schade, dass so viele ruhige Menschen (vor allem Kinder und Jugendliche) oft übergangen werden, weil einfach alle um sie herum viel lauter sind. So wünsche ich mir für unsere Gesellschaft mehr Hilfsbereitschaft, Umsicht und Rücksichtnahme gegenüber »Schwächeren«.

Respekt vor allen und jeder Meinung, auch wenn sie noch so verdreht ist. Ich finde auch etwas mehr Zivilcourage wichtig.

Dass man die Leute nicht in eine bestimmte Kategorie abheftet - Frau, Mann, Türke, Spießer, Hippie -, sondern dass man sich die Leute ansieht und sie als die Individuen kennenlernt, die sie eigentlich sind.

Ich bin dafür, die Gesellschaft noch demokratischer zu machen. Also nach meiner Auffassung ist es eine sehr limitierte Form der Demokratie, alle vier Jahre wählen zu gehen. Auch erscheint mir die Breite der Wahlalternativen als sehr gering. Am Arbeitsplatz sollten hierarchische Formen der Entscheidung durch demokratische Formen ersetzt werden. Was bringt uns die politische Demokratie, wenn wir während unserer Arbeit, die einen großen Teil des Lebens ausmacht, in einer Organisation tätig sind, die nicht demokratisch organisiert ist. Zur Demokratie gehört für mich auch, dass alle Menschen ein relativ gleiches Einkommen, die gleiche Gesundheitsversorgung und Versicherung sowie Chancen in der Gesellschaft haben. Auch in diesen Bereichen gibt es noch viel zu ändern.

Das Problem dabei ist, dass eine vollkommen rein demokratische Gesellschaft nicht oder nur sehr schwer funktionieren kann. Wenn jede Stimme, jede Person gleich viel Bestimmungsrecht und Macht besitzt (und zwar bei jeder Entscheidung), kommt es unweigerlich irgendwann zum Chaos, weil jeder etwas anderes will u

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen