Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2020
Die Mechanik der Vergebung
Die Kirchen werden den Opfern nicht gerecht
Der Inhalt:

Demokratie
Wenn der Wähler zur Gefahr wird

von Christoph Seils vom 07.12.2020
Weltweit ist die Demokratie autokratischen Anfechtungen ausgesetzt. In der Tat ist sie eine komplizierte Veranstaltung. Wer sie verteidigt, muss Paradoxien und Widersprüche aushalten.
Anstrengung der Demokratie (Zeichnung: Mester)
Anstrengung der Demokratie (Zeichnung: Mester)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In den USA inszeniert die Demokratie in diesen Tagen ein surreales Schauspiel. Ein Wahlverlierer führt der Welt vor, wie fragil das Fundament der amerikanischen Demokratie ist. Autokraten in aller Welt reiben sich die Hände. Doch selbst wenn Joe Biden als 46. Präsident der USA vereidigt wird, gibt es keinen Grund zur Entwarnung. Rund 47 Prozent der Wähler in den USA haben bei der Präsidentschaftswahl am 3. November für Donald Trump und damit für einen Narzissten und Lügner gestimmt. Fast 74 Millionen Amerikaner hat eine autoritäre Versuchung erfasst, die die Demokratie in den USA zerstören könnte.

Europäische Schadenfreude ist fehl am Platze. Auch in Europa sind autoritäre Bewegungen längst erfolgreich. Zwar funktionieren die demokratischen Institutionen in den meisten EU-Staaten noch, in der Co

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
11.12.202019:17
Der Wähler ist im 21. Jahrhundert insofern eine Gefahr für die Demokratie, als er sich den Zentralorganen der Massenverdummung (= Trottoirblätter) und damit den Interessen dahinter) in selbstverschuldeter Unmündigkeit ausliefert. Von dort ist der Weg in Filterblasen nicht mehr weit, wie sie besonders in kommerziellen Kommunikationskanälen verstärkt werden.