Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2015
Anders wachsen, jetzt!
Die gute Wirtschaftslage bietet die große Chance für die Abkehr vom »Immer-mehr«
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Und sie engagieren sich doch

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 13.02.2015
»Die Studenten von heute sind unpolitisch, brav und angepasst. Sie widersprechen und demonstrieren nicht, denn die jungen Leute haben nur die eigene Karriere im Blick«: So lautet die gängige Meinung. Doch ist das wirklich so?
Nichtstun ist ihre Sache nicht: Studierende im Jahr 2015 sind politisch aktiver, als es ihr Ruf vermuten lässt.  (Foto: Es war einmal.../Photocase.de)
Nichtstun ist ihre Sache nicht: Studierende im Jahr 2015 sind politisch aktiver, als es ihr Ruf vermuten lässt. (Foto: Es war einmal.../Photocase.de)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In ihrer dicken Winterjacke steht Anne Weber vor einem grauen Mercedes Sprinter in der Düsseldorfer Altstadt. Der Schriftzug »Gutenachtbus« ziert das Auto. Aus dem Inneren des Busses kommt der Geruch von Kartoffelsuppe. Um den Sprinter herum gruppieren sich Männer und Frauen, die auf der Straße leben. »Mike, was können wir dir heute Gutes tun?«, fragt Anne und lächelt den Mann mit der schwarzen Baseball-Kappe an. Jeden Donnerstagabend ist die Theologie-Studentin bis ein Uhr nachts mit dem Bus unterwegs. Ihr Freiwilligen-Team bietet bedürftigen Menschen Kleidung und Essen an, aber auch ein Gespräch.

Es wird gescherzt und gelacht, die Stimmung ist fröhlich, gelöst. Anne sieht die Obdachlosen nicht als Bittsteller, sondern als Kunden an. »Es ist nicht so, dass uns von

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hermann Florian Latka
15.02.201513:44
Danke für diesen Beitrag, er entspricht in vielem, was ich bei Studierenden wahrnehme, gerade auch bei unserer Tochter (23), Studentin Regensburg. Es gilt wohl nicht für das Gros der Studentinnen und Studenten, wohl aber für eine viel größere Anzahl als gemeinhin angenommen wird. Und gerade das sind ja die auch künftig gesellschaftlich aktiven Bürgerinnen und Bürger. Es gibt also Hoffnung. Hermann F. Latka, München