Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2020
Leben in Angst
In Deutschland wächst der Hass auf Juden
Der Inhalt:

Neuordnung in Nahost

von Alexander Schwabe vom 27.10.2020
Der Frieden zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten ändert vieles. Auch in Deutschland muss über die israelische Politik neu nachgedacht werden.
Der Status quo ist keine Lösung: Stacheldraht in der Westbank nahe dem Toten Meer (Foto: PA/Nur Photo/Zarzycka)
Der Status quo ist keine Lösung: Stacheldraht in der Westbank nahe dem Toten Meer (Foto: PA/Nur Photo/Zarzycka)

Am 14. September 2019 griff Iran die Ölanlagen von Abqaiq und Khurais an. Mittels Marschflugkörpern und Kampfdrohnen gelang es dem Teheraner Regime, die Hälfte der Ölproduktion Saudi-Arabiens für zwei Wochen lahmzulegen. Diese Machtdemonstration und der ungewöhnliche Verzicht der USA auf einen Vergeltungsschlag waren nach Einschätzung von Guido Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik die Geburtsstunde des Friedenspakts zwischen Israel, den Vereinten Arabischen Emiraten und Bahrain.

Fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem Angriff Irans unterzeichneten die Vertragsparteien das unerwartete Abkommen. Es hat die Gewichte im Nahen Osten völlig verschoben. Israel und die arabischen Staaten rücken zusammen gegen Teheran. Die Palästinenserfrage – jahrzehntelang Nukleus des Nahostkonflikts – ist politisch an die P

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.