Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2015
Unter die Haut
Sechs Monate mit syrischen Flüchtlingen unter einem Dach
Der Inhalt:

Geld ohne Ende für Waffen

von Markus Dobstadt vom 29.08.2015
Menschheitsprobleme wie Flucht oder Klimawandel sind so drängend wie nie. Das Geld, um sie zu lösen, ist vorhanden. Doch Ost und West stecken die Milliarden lieber in Rüstungsprojekte, besonders in die Modernisierung von Atomwaffen. Ein Kommentar von Markus Dobstadt
(Zeichnung: Mester)
(Zeichnung: Mester)

Erst kürzlich gedachten viele Tausend Menschen weltweit der Atombombenabwürfe in Hiroshima und Nagasaki vor 70 Jahren. Der Weltkirchenrat fuhr eigens nach Japan. Auch der Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, war dabei. Die Kirchen wollten ein Zeichen für Frieden setzen. Bedford-Strohm forderte: »Der Atomwaffensperrvertrag darf nicht nur Papier sein. Atomwaffen müssen weiter reduziert werden.«

In der gegenwärtigen Welt sind das jedoch nur Träume. Denn momentan fährt der Zug genau in die entgegengesetzte Richtung. Die USA planen ein gigantisches atomares Rüstungsprogramm, das, verteilt auf 30 Jahre, insgesamt eine Billion, also tausend Milliarden Dollar kosten soll. Die USA wollen ihre Atomwaffen modernisieren und neue Trägersysteme anschaffen. Und das ausgerechnet unter einem Präsidenten Barack Obama, der auch für seine Vision von einer Welt ohne Atomwaffen 2009 den Friedensnobelpreis bekommen hatte. Doch inzwischen habe sich, besonders vor dem Hintergrund des russischen Vorgehens in der Ukraine, die Haltung geändert, sagte ein früherer Präsidenten-Berater derNew York-Times.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Eva-Maria und Kajo Aicher
03.09.201508:23
Klare Aussage von Jürgen Grässlin am 01.09.2015 in Friedrichshafen:„Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten“. Dem ist nichts hinzuzufügen.
Walter Schoderer
02.09.201511:53
was für ein leidiges Thema!
seit der Remiltarisierung nach dem unsäglichem Verbrechen von uns Deutschen und der Remilitarisierung der jungen BRD in den Fünfzigern ist es medial obsolet den Zusammenhang von Ausgaben fürs Militär und den wirtschaftlichen Interessen als Hinderungsgrund für zivil- soziale Aufgaben zu postulieren.
im Sinne von Thoreau wäre demokratische "Pflicht zum zivilen Ungehorsam" angesagt;
warum sind solche Initiativen, nur als Beispiel,
'Aktion Friedenssteuer e.V. oder 'Aktion Aufschrei:Stoppt den Waffenhandel aus Deutschland' in den Printhauptmedien oder im Medium Fernsehen nicht präsent?
Ist es Feigheit, ist es Indifferenz? oder ist es einfach nicht opportun?
als Christen, nicht als Taufscheinchristen, müssten wir meiner Meinung nach uns gemäß der Bergpredigt zu der paxchristi Formulierung "Christen bekennen Farbe: Kein Krieg für unseren Wohlstand" im wahrsten Sinne des Wortes bekennen.

Helmutn
31.08.201516:58
Nur kurz: Das Russland auch aufrüstet ist angesichts dessen was seit 1990 geschehen ist(Nato bis an russische Grenze und Revolutionen a la Ukraine mit Putsch) nur zu verständlich.Ursache und Wirkung!
rote_pille
31.08.201516:05
Wieder diese linke Propaganda. Menschengemachten Klimawandel gibt's nicht, also kann man ihn mit Geld nicht abstellen, und die Flüchtlinge kommen nur weil sie hier soviel Geld bekommen. Weiter als bis zur Überschrift kann man den Artikel wegen Brechreizgefahr gar nicht lesen.
Stefan
31.08.201512:10
Was für ein Wahnsinn...
Die Entwicklung der Menschheit ist schon beachtenswert! Statt mit Bananen, werfen wir heute mit Waffen und aus dem aufrechten Gang wird so langsam wieder ein gebückter, weil alle nur noch frei von Empathie und sozial gestört auf ihr Smartphone starren und Füllstoffe in sich hinein stopfen.
Dann haben die USA nicht nur 16 Billionen, wie in diesem Artikel erwähnt, sondern meines Wissens 18,2 Billionen OFFIZIELLE Staatsschulden - exponentiell steigend. Aber diese Schulden sind eh nur Makulatur, da das gesamte Geldsystem auf Schuld basiert und zwangsläufig kollabieren muss.
Es ist nicht die Frage "ob", sondern nur noch "wann" das passiert.
Meiner Meinung nach in Bälde... Ich hoffe nur nicht, dass dann die Nato(d) die Karten neu mischt, sondern Vernunftbegabte Wesen! Die werden auch immer häufiger gesichtet...
Aber ich glaube die breite Masse muss erst richtig eins auf die Fresse kriegen, bevor sie sich besinnt und die Machtgeile Elite zum Teufel jagt!
Heidrun Meding
30.08.201516:46
Der Militärisch-industrielle Komplex, also sämtliche Waffen- und Kriegsgerätehersteller dieser Welt, bilden eine enorm starke Lobby, die alle Macht der Welt dazu nutzt, Rüstungsgüter zu produzieren und zu veräußern.
Und wo dies nicht auf Anhieb gelingt, erfolgt eine "geräuschlose Nachhilfe", so dass die Entscheidungsträgerinnen und -träger plötzlich in die Geschäfte einwilligen.
Die enormen Geldmengen, die auf diesem Markt (der eigentlich gar keiner ist, denn es gibt dort bekanntlich keine Marktpreise) bewegt werden, bieten genügend Spielräume für "nützliche Aufwändungen", also Schmiergelder aller Art.
Und die Menschheit starrt entgeistert auf eine Entwicklung, die möglicherweise zu ihrem Untergang beiträgt, zu unser aller Untergang.
Aber wir verhalten uns nach wie vor wie die Lemminge...