Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2021
Es brennt
Was der Nahost-Konflikt mit der weltweiten Krise der Demokratie zu tun hat
Der Inhalt:

Krieg in Nahost
»Es bedarf eines geistigen Wandels«

von Alexander Schwabe vom 19.05.2021
Der neu entflammte Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern, der neu aufbrechende Antisemitismus in Europa: Der Historiker Moshe Zimmermann analysiert im Interview die Ursachen und leitet daraus eine Gefährdung der Demokratie ab.
Protest in Jerusalem: Ein Demonstrant und ein israelischer Sicherheitsbeamter stehen sich gegenüber (Foto: REUTERS/Ammar Awad)
Protest in Jerusalem: Ein Demonstrant und ein israelischer Sicherheitsbeamter stehen sich gegenüber (Foto: REUTERS/Ammar Awad)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Zimmermann, wie erklären Sie im aktuellen Konflikt die Eskalation der Gewalt?

Moshe Zimmermann: Die Ursünde ist, dass es nach wie vor keinen Frieden zwischen Israel und den Palästinensern gibt. Deshalb halten alle Regelungen bezüglich des Gazastreifens immer nur für eine begrenzte Zeit. Dann kommt es zu Explosionen. Die Hamas meint, sich so artikulieren zu müssen, die Gegenangriffe Israels sind programmiert.

Dieses Mal spielt sich die Gewalt nicht nur zwischen Israel und Gaza ab, sondern auch innerhalb israelischer Städte und Dörfer.

Zimmermann: Vor zwanzig Jahren hatten wir das im Kernland Israel schon einmal. Doch das Ausmaß ist jetzt größer. Es ist ein Flächenb

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
01.06.202106:43
Fundamenta(istisch) missverstandene Religion richtet sich gegen die Grundzüge der monotheistischen Religionen und ihren egalitären Ansatz. Ebenso gilt das für elitäre Ansätze, denen etwa die Nazis und ihre Geldgeber huldigten.
Demokratie ist immer gefährdet - sowohl durch fehlende Maßnahmen gegen Intoleranz als auch durch intolerante Bekämpfung der Intoleranten.