Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2020
Zukünfte gesucht!
Wohin sich Politik, Kirchen und Gesellschaft entwickeln werden
Der Inhalt:

»Die SPD braucht eine geistige Erneuerung«

von Alexander Schwabe vom 17.01.2020
Eine Gesellschaft im Umbruch, gravierende Fehler in der Schröder-Ära, aktuelle Machtspiele in der SPD: Gesine Schwan analysiert den Niedergang ihrer Partei – und erklärt, welche Bedeutung der Glaube für Politik haben kann.
Gesine Schwan: »Der Glaube bewahrt auch vor Hybris« (Foto: pa/Schicke)
Gesine Schwan: »Der Glaube bewahrt auch vor Hybris« (Foto: pa/Schicke)

Publik-Forum: Frau Schwan, hatte Friedrich Merz recht, als er auf dem CDU-Parteitag sagte, die Sozialdemokraten seien »strukturell illoyal«?

Gesine Schwan: Das ist eine absurde Äußerung von jemanden, der seinerseits oft nicht loyal ist, etwa zur Kanzlerin und zur Regierung, die er als »grottenschlecht« bezeichnet hat. Es ist auch beleidigend, denn »illoyal« ist eine Charaktereigenschaft, damit spricht Merz den Sozialdemokraten einen schlechten Charakter zu. Das ist unerträglich.

Die SPD steht jedoch nicht gerade geschlossen hinter der Regierung, nicht einmal hinter ihren eigenen Ministern.

Schwan: Die Sozialdemokratie hat – auch wenn sie in der Regierungsverantwortung war – in ihrer Geschichte immer auch K

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.